Logo
Anzeige-Bentrop-Maerz2021-b.jpg
Breaking News Witten

Witten: Impfzentrum trotz winterliche Straßenverhältnisse beliefert

07.02.2021: Neues vom Impfprozedere...

Trotz widriger Wetterbedingungen ist der für den heutigen Auftakt der Corona-Impfungen notwendige Impfstoff am Vormittag in Ennepetal eingetroffen. Der Startschuss für das von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe und dem Ennepe-Ruhr-Kreis gemeinsam getragene Impfzentrum kann damit wie geplant um 14 Uhr erfolgen.
"Für heute sowie für die nächsten Tage haben jeweils 168 Bürgerinnen und Bürger ab 80 Jahren einen Termin bekommen. Bis 20 Uhr werden wir in drei Impfstraßen Stunde für Stunde 36 von ihnen impfen", skizziert Dr. Christian Füllers, ärztlicher Leiter des Impfzentrums, den Fahrplan.
Während die Abläufe im Impfzentrum in den letzten Wochen akribisch vorbereitet worden sind, sorgt der heftige Wintereinbruch kurz vor der Eröffnung für Unsicherheiten bei allen Beteiligten.
"Natürlich sind mit Schnee und Eis neue Unbekannte aufgetaucht. Wie immer seit Beginn der Zusammenarbeit für das Impfzentrum Ende November werden sich alle Verantwortlichen aber auch dieser Herausforderung stellen und das Beste daraus machen. Unsere Aufgabe lautet aktuell, Menschen durch die Impfung zu schützen. Dies werden wir so pragmatisch wie möglich umsetzen", macht Astrid Hinterthür. Leiterin des Krisenstabs im Schwelmer Kreishaus deutlich.
Dazu zählt auch folgende Botschaft: Diejenigen, die aufgrund der Witterung ihren heutigen Termin nicht wahrnehmen möchten oder können, erhalten das Angebot, am morgigen Dienstag kommen zu können. "Die Betroffenen sollen dann einfach zur vereinbarten Uhrzeit, aber eben einen Tag später, das Impfzentrum aufsuchen. Hierfür sind weder Umbuchen und Neuanmelden erforderlich", so Dr. Füllers.
Mit Blick auf die anhaltende winterliche Wetterlage geht er zudem davon aus, dass dieses Angebot auch für den Rest der Woche gelten wird. Dies könnte zwar ab morgen zu einer höheren Anzahl von Impflingen führen, dies müsse angesichts der Wetterlage aber akzeptiert werden.
"Wir werden uns bestmöglich darauf einstellen und versuchen, den Bürgern den Besuch des Impfzentrums so angenehm wie möglich zu machen. Hier setzen wir natürlich auch auf das Verständnis und die Unterstützung der Besucher", so DRK Mitarbeiter Andreas Töpke, im Auftrag des Kreises zuständiger organisatorischer Leiter der Einrichtung.
Um den Wartebereich falls notwendig kurzfristig vergrößern zu können, gibt es bereits Pläne dafür, wie dies innerhalb des Gebäudes umgesetzt werden könnte. Zusätzlich hat die Abteilung Bevölkerungsschutz der Kreisverwaltung bereits zwei beheizbare Zelte bereitgelegt, die sehr zeitnah aufgebaut werden könnten.

Stichwort Besuch des Impfzentrums
Alle Informationen, die für den Besuch an der Kölner Str. 205 in Ennepetal wichtig sind, sowie Hinweise zu Abläufen und notwendige Erklärungen und Formulare hat die Kreisverwaltung auf ihrer Internetseite (www.en-kreis.de) zusammengestellt. Dort finden sich auch Kontaktdaten städtischer Ansprechpartner, die ihren Bürgern bei Fragen rund um das Impfen weiterhelfen.
Ab heute, 14 Uhr, werden dort die ab 80-jährigen erwartet. Zu dieser Gruppe gehören im Ennepe-Ruhr-Kreis rund 24.000 Bürgerinnen und Bürger.