Logo
Anzeige-ReweLenk-Mai-2021.jpg
Witten

Umbau für erhöhte Sicherheit und mehr Aufenthaltsqualität

Die Johannisstraße wird in zwei zeitlichen und drei räumlichen Abschnitten erneuert...

WIT-Johannisstrasse.jpg

Johannisstraße in Witten.

Die Johannisstraße wird in zwei zeitlichen und drei räumlichen Abschnitten erneuert. Die Anbindung an die Ruhrstraße und der Kreuzungsbereich mit Luther- und Bonhoefferstraße sowie Oberdorf sollen bis Ende 2021 dauern. Die Anlieger werden an den Kosten beteiligt, die vorgeschriebene Anliegerinformation wird online durchgeführt.
Kreuzungsbereich wird übersichtlicher
Wegen des sehr kurvigen Verlaufs ist der Kreuzungsbereich derzeit unübersichtlich und birgt damit ein Unfallrisiko. Deshalb wird der gesamte Knotenpunkt neu geordnet. Auffälligste Änderungen werden ein Mini-Kreisverkehr an der Einmündung des Oberdorf sein sowie ein größerer Gehwegbereich, der als Johannisplatz auch mehr Aufenthaltsqualität bieten soll.
Rechtsabiegen von der Ruhrstraße nicht mehr möglich
Zukünftig wird die Johannisstraße nicht mehr von der Ruhrstraße beziehungsweise der Hauptstraße aus angefahren werden können. Dabei handelt es sich um eine der letzten Maßnahmen aus der Luftreinhalteplanung. Dafür wird die Johannisstraße zwischen Bonhoefferstraße und Obergasse in beiden Fahrtrichtungen für den Verkehr freigegeben. Statt der Rechtsabbiegerspur in der Ruhrstraße wird an der Stelle ein Baumbeet angelegt, außerdem wird der Gehweg erweitert.
Drei räumliche Teilbereiche
Im ersten Schritt wird der Anschluss von Lutherstraße und Johannisstraße an die Bonhoefferstraße hergestellt, in der Folge der Kreisverkehr eingerichtet. Letzter Teil der Maßnahme ist der Einmündungsbereich in der Ruhrstraße. Dafür sind jeweils Sperrungen notwendig. Der zeitlich zweite Bauabschnitt mit Sanierung der Johannisstraße zwischen Ruhrstraße und Kreuzung folgt später, der Zeitpunkt steht aktuell noch nicht fest.
Kosten werden teilweise auf Anlieger umgelegt
Die Kosten für die Maßnahmen sind umlagefähig. Das heißt, dass die Anlieger beziehungsweise Grundstückseigentümer an den Kosten beteiligt werden. Die Kosten werden zum größten Teil erst nach Abschluss des zweiten Bauabschnitts erhoben. Ausführliche Informationen zu den Baumaßnahmen wie auch zur Kostenumlage ab sofort unter www.witten.de/anliegerinfo.