Logo
Anzeige-Bongers-April2021.jpg
Topthema

Tipps zum Vorstellungsgespräch

Eine große Hürde ist geschafft: Etwas über eine Woche ist die Bewerbung zum hoffentlich neuen Arbeitgeber raus, heute kam der Brief mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch. Damit sind Sie in der engeren Auswahl!

Stellenmarkt-2Seiten-April2021.jpg

Ein bisschen können Sie schon stolz auf sich sein: den schriftlichen Eindruck, den Sie mit Ihrer Bewerbung erweckt haben, hat den neuen Arbeitgeber überzeugt und er möchte Sie nun persönlich kennenlernen. Bis dahin können Sie noch einige Punkte vorbereiten, die im Vorstellungsgespräch äußerst wichtig werden können.
Verschaffen Sie sich einen genauen Überblick, was Ihren zukünftigen Arbeitgeber ausmacht. Beliebte Frage, auf die Sie vorbereitet sein sollten: „Sie haben sich bei uns, der XY-GmbH beworben, was wissen Sie denn über uns?“ Gut wäre es, wenn Sie dann die wichtigsten Fakten wie Unternehmensgeschichte, Umsatz, Kundenkreis und Märkte, Mitarbeiterzahl, Standorte und Produktionsprogramm in ein bis zwei Minuten darstellen könnten.
Bereiten Sie eine flüssige und strukturierte Selbstpräsentation vor, wenn der Gesprächspartner Sie auffordert, sich nochmal kurz vorzustellen. Seien Sie in der Lage zu erklären, warum Sie sich auf die ausgeschriebene Stelle beworben haben und was Sie als neuen Stelleninhaber qualifiziert.
Lesen Sie sich in der Vorbereitung die Stellenausschreibung genau durch und bereiten Sie eine Antwort zu jeder formulierten Anforderung vor. Oft hat der Arbeitgeber alles in seine Ausschreibung hineingeschrieben, was der ideale Bewerber mitbringen sollte. Erfüllen Sie eine Anforderung nicht hundertprozentig, sollten Sie aber eine plausible Erklärung parat haben, wie z. B., dass dieser Bereich bisher von einer anderen Abteilung wahrgenommen wurde, Sie aber über ein Grundverständnis verfügen und sich gerne einarbeiten wollen. Seien Sie auch auf die beliebte Frage nach ihren Stärken und Schwächen vorbereitet. Nennen Sie ggf. eine relativ harmlose Schwäche wie Ungeduld – und erklären, dass Sie daran arbeiten.

Anreise planen
Planen Sie die Anreise mit Zeitpuffer für eventuelle Verzögerungen wie Verspätungen, Staus und Zeit für die Parkplatzsuche ein. Varianten sind aber auch Telefon- oder Videointerviews.
Wählen Sie Ihre Kleidung passend zur Position und passend zu Ihnen. Sie müssen sich wohlfühlen. Denken Sie daran, Sie gehen zu einem Unternehmen und nicht zu einer Party.

Gespräch dauert 30 Minuten bis über eine Stunde
Zeigen Sie sich im Gespräch vom anfänglichen Smaltalk an freundlich, aufgeschlossen und interessiert – indem Sie auch selbst Fragen an den Gesprächspartner, z. B. über das Aufgabengebiet und Weiterentwicklungsmöglichkeiten, stellen. Bleiben Sie aber Sie selbst, sprich authentisch. Nehmen mehrere Personen an dem Gespräch teil, halten Sie abwechselnd Augenkontakt mit allen Anwesenden und beziehen Sie so alle mit ein. Nicken Sie ab und zu als Zeichen, dass Sie das Gesagte verstanden haben. Abschließend könnten Sie auch gefragt werden, was Sie in Ihrer Freizeit machen. Zeigen Sie da nochmal, dass Sie aktiv am Leben teilnehmen.
Ein Bewerbungsgespräch dauert – je nach Position – eine halbe bis über eine Stunde. Je länger, desto mehr Interesse besteht für Sie als neues Mitglied des Unternehmens. Am Ende des Gesprächs bedanken Sie sich nochmal für die Einladung und bekräftigen Sie, dass Sie gerne für das Unternehmen arbeiten wollen. dx