Hattingen

Mindestens ein römischer Soldat hatte sich versteckt

Es gab in diesem Jahr coronabedingt keine Kirmes und deshalb auch keinen Kinder-Zug...

HAT-St-Mauritius-Weihn2020.jpg

Jenny Knorr mit ihren Kindern Sam und Lilly sowie Vanessa Linnemann mit Fabian und Philipp (von links) vor einigen der vielen Kunstwerke, die beim Malwettbewerb eingereicht wurden. Für alle Teilnehmer gab es auch eine Urkunde – selbstverständlich auch für die Kinder der beiden ­Organisatorinnen.

Keine Römer zum Mauritiusfest? Von wegen. Es gab zwar in diesem Jahr coronabedingt keine Kirmes und deshalb auch keinen Zug der Kinder als kleine römische Soldaten um den Kirmesplatz, aber jede Menge Römer gab es trotzdem.
Auf mindestens jedem zweiten Bild, das beim Malwettbewerb der Mitarbeiterinnen der Kinderkirche in St. Mauritius Niederwenigern einging, hatte sich irgendwo mindestens ein römischer Soldat versteckt.
„Auch der Dom war auf den meisten Bildern verewigt. Damit haben wir nicht gerechnet. Wir waren wirklich gerührt“, sagt Jenny Knorr, die mit Vanessa Linnemann die Kinderkirche organisiert und gemeinsam mit Reinhold und Elisabeth Schulte-Eickholt die Idee zum Malwettbewerb entwickelten.

Mauritiusfest
Als Trost, weil das Mauritiusfest mit der Schreinerhebung wegen der Pandemie in kleinerer Form als üblich gefeiert werden musste. Peter und Paulchen, die beiden plüschigen Handpuppen aus dem Online-Erzähltheater der Pfarrei St. Peter und Paul Hattingen, zu der die Gemeinde St. Mauritius gehört, machten Werbung für den Wettbewerb. Und gleich mehrere Klassen der Gemeinschaftsgrundschule Niederwenigern und beispielsweise die komplette Raupengruppe der katholischen Kindertagesstätte St. Mauritius nahmen teil. Ob Collage oder Kreation mit Bunt-, Filzstift, Wasserfarben oder Kreide: „Die Bilder waren alle so fantastisch, wir konnten uns nicht entscheiden, welche zwei die schönsten sind“, sagt Vanessa Linnemann. Und so änderten die beiden Frauen ihren Plan.
Statt einen ersten und zweiten Sieger zu belohnen, bekommen nun alle 80 kleinen Künstler etwas geschenkt. Für die Teilnehmer zwischen drei und elf Jahren gibt es – altersübergreifend passend – einen „magischen Waschlappen“ in Fußform mit dem Aufdruck „Gott beschütze dich“.