Hattingen

Grußwort von Bürgermeister Dirk Glaser

Liebe Hattingerinnen und Hattinger, ein unglaubliches Jahr voller Herausforderungen und Ungewissheiten ist zu Ende...

HAT-Glaser.jpg

Dirk Glaser (www.hattingen.de)

Liebe Hattingerinnen und Hattinger,

ein unglaubliches Jahr voller Herausforderungen und Ungewissheiten ist zu Ende. In 2020 hat uns die Coronakrise beherrscht, unseren Alltag bestimmt und ihn vollkommen auf den Kopf gestellt.
Das Coronavirus hat in einer nicht für möglich gehaltenen Art und Weise das Leben in der ganzen Welt verändert. Der erneute Lockdown zum Ende des Jahres und die erschreckenden Infektionszahlen haben hoffentlich jedem klar gemacht, dass diese harten Maßnahmen notwendig sind, wenn wir das Infektionsgeschehen unter Kontrolle bringen wollen und das müssen wir. Wir müssen noch konsequenter handeln, um das Gesundheitssystem zu entlasten.

Leider stark angestiegen
Die Inzidenzzahlen zum Ende des Jahres in Hattingen sind, nachdem sie lange vergleichsweise niedrig waren, leider stark angestiegen und es gab Todesfälle. Für jeden von uns, der krank wurde und auch jetzt noch mit den Folgen kämpft, für jeden, der einen Menschen im Zusammenhang mit Covid 19 verloren hat, geht damit ein dramatisches und trauriges Jahr zu Ende. Vereinsamung, Existenzsorgen, Zukunftsängste – für viele von uns sind sie zu Alltagssorgen geworden. Doch dieses Jahr hat mir auch Hoffnung gemacht, denn in jeder Krise steckt eine Chance und liegt ein Keim für neue positive Entwicklungen. Und so fällt mein Rückblick auf das Jahr 2020 nicht nur negativ aus. Für mich war es sehr erfreulich zu erleben, wie Menschen sich gegenseitig unterstützt haben. Vielen älteren und alleinstehenden Mitbürgern wurde im Alltag ehrenamtlich Hilfe angeboten. Menschen haben Masken genäht und verschenkt, als sie in den Geschäften noch Mangelware waren, sind einkaufen gegangen oder haben andere Besorgungen gemacht. Ein großer Dank gilt auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kindergärten und Schulen, den Pflegediensten und Arztpraxen, Altenheimen, Krankenhäusern sowie den Menschen an den Supermarktkassen.

Dass der Alltag weiterläuft
Sie und viele andere haben dazu beigetragen, dass der Alltag unter den gegebenen Umständen weiterläuft. Ganz herzlich bedanken möchte ich mich bei den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in Vereinen und Feuerwehren. Aber auch allen Bediensteten in Verwaltungen. Hier hat sich gezeigt, wie wichtig gut aufgestellte Behörden sind und auch wie innovativ und kreativ sie sind. Denn die Arbeit wurde durch immer wieder neue Coronaverordnungen und Vorschriften extrem erschwert. Trotzdem wurden mit Engagement neue Wege gefunden Veranstaltungen durchzuführen, Dienstleistungen anzubieten und in Kontakt zu bleiben. Trotz der Pandemie haben wir auch im vergangenen Jahr viele Projekte umgesetzt und werden das auch in diesem Jahr tun. Die Zeit wird nicht stillstehen wegen Corona – auch wenn die Uhren anders ticken. Klimawandel, Mobilität, Wirtschaftsförderung, Tourismus, Schulentwicklung, Sportförderung, Stadtentwicklung, Kinderbetreuung und natürlich die Stadtfinanzen. Alle diese Themen und noch viel mehr werden wir weiter im Fokus haben und voranbringen. Umfragen zeigen auch, dass diese Pandemie einen Wertewandel in unserer Gesellschaft herbeigeführt hat: Weg von Konsum und Verschwendung, hin zu Gesundheit, Umwelt und Lebensqualität. Ein Besinnen auf das Wesentliche im Leben tritt wieder in den Vordergrund. Viele Errungenschaften unserer Wohlstandsgesellschaft werden nicht mehr als etwas Selbstverständliches empfunden.

Zuversicht und Vertrauen
Lassen Sie uns mit Zuversicht und Vertrauen ins neue Jahr gehen und gemeinsam unsere Stadt weiterentwickeln – es lohnt sich! Was uns das Jahr 2021 bringt und welche Herausforderungen es an uns stellt, wissen wir natürlich nicht. Mit Sicherheit wird uns Corona trotz Impfstoff weiterhin einschränken und möglicherweise treten auch neue Schwierigkeiten auf. Ich bin sicher, dass wir diese Krise gemeinsam überstehen und gestärkt aus ihr hervorgehen werden. Das Engagement der Hattingerinnen und Hattinger, die in der Krise zusammenhalten, hat mich sehr berührt und es hat mir Hoffnung gemacht. Geärgert hat mich, dass sich Einzelne nicht an Regeln gehalten haben und diese wenigen aber ausschlaggebend sein können für die Ausbreitung des Virus und den Tod von Menschen.
Ich appelliere an Sie, liebe Hattingerinnen und Hattinger: Nehmen Sie die bestehenden Regelungen ernst und halten sich daran – so schwer es auch fällt. Wenn wir zusammenhalten, Verantwortung tragen, Rücksicht nehmen, solidarisch sind und die Schwächsten schützen, dann werden wir wieder zusammenstehen und zusammen feiern können, in den Restaurants essen, in unseren Kneipen trinken, Museen und Veranstaltungen besuchen. Es liegt in unserer Hand, wie wir weiter durch diese Krise kommen. Lassen Sie uns gemeinsam kraftvoll in das neue Jahr gehen.
Ich wünsche Ihnen auch im Namen von Rat und Verwaltung der Stadt Hattingen Glück und Zuversicht für 2021. Bleiben Sie gesund!