Vom Himmel mit unterschiedlich viel Regen bedacht

Ins Trockene gerettet – Der Staffel-Marathon an der Mathilde-Anneke-Schule hatte Pech.

Der alljährliche Staffel-Marathon an der Mathilde-Anneke-Schule, bei dem jeder mitmachen kann von Familie, Freundeskreisen oder Arbeitskollegen bis zu Sportlern, hatte dieses Jahr Pech.
Die Marathonstrecke von 42,2 Kilometern, die in fünf gleiche Abschnitte unterteilt ist und von fünf Läufern bewältigt werden muss, wurde vom Himmel mit unterschiedlich viel Regen bedacht. Dennoch schafften es fast alle angemeldeten Teams, letztlich 55 an der Zahl, pünktlich an den Start zu gehen. Nach dem Bambini-Lauf und dem 300- ­sowie 600-Meter-Lauf der Kinder begann der Lauf der „Großen“. Die Kinder konnten sich dann im Schulinneren ins Trockene retten. Fast alle Politiker verschiedenster Lager schauten an diesem verregneten Sonntag vorbei, was den Stellenwert dieser Veranstaltung zeigt. Sportwart Helmut Dikty vertrat den Stadtsport-Verband, Michael Ibing und Lutz Heuser das Stadtmarketing. Lutz Heuser als Chef des Deutschen Roten Kreuzes stellte neben einem Lauf-Team auch kostenlos Sanitäter zur Verfügung. Die Mutter von Bürgermeister und Mit-Initiator der Veranstaltung, „Ulli“ Winkelmann, backte elf Kuchen für die Besucher, statt ihren 85. Geburtstag zu feiern. Andere Speisen und Getränke wurden auch geboten.
Ein gemeinsames Aufwärmen vor dem Lauf durch „Torges Fitness-Club“ gehörte ebenso zum Service wie eine Massage durch das „Physio-Team Merkel“ nach den Strapazen des Wettkampfs. Mit fünf Teams sorgte der PV-Triatlon Witten für die meisten Staffel-Übergaben, unmittelbar dahinter standen der TV Haßlinghausen (4) und Rote Erde Schwelm. Erstmals holten sich die Schwelmer Männer den Sieg. Die Siegerehrung fand dann in den trockenen Räumen der Schule statt.


Bilder