Viele Fachbereiche versammelt – genügend Parkfläche

„Medizinisches Centrum“ an der Pferdebachstraße bietet Vorteile für Ärzte und Patienten.

Die Vorderseite des Gebäudes mit der auffällig geschwungenen Front. Bauarbeiten in der Pferdebach trüben wahrscheinlich noch lange die Sicht auf die Architektur.

Ärztezentren sind praktisch und haben viel Zulauf: Die Mediziner können sich Preis und Unterhalt eines Gebäudes teilen, was günstiger ist, als eine Solopraxis zu betreiben; und für die Patienten ist es oft von Vorteil, an einem Ort unterschiedliche Fachbereiche versammelt zu haben vom Chirurgen bis zum Physiotherapeuten – und meist auch noch eine Apotheke vorzufinden: also weniger Lauferei.
Vier dieser Zentren gibt’s bereits in Witten: das „CentroVital“ in Annen, das „Rathaus der Medizin“ in Herbede, die „Gemeinschaftspraxis Innere Medizin“ neben dem Evangelischen Krankenhaus, ebenfalls an der Pferdebachstraße, und seit Sommer 2016 das „Medizinische Centrum am Rheinischen Esel“.
Auf dem Gelände des einstigen Güterbahnhofs-Ost an der Pferdebachstraße gibt es kompakte medizinische Qualität. Größter Mieter ist die Wittener Dialyse-Praxisklinik der Nierenspezialisten Dr. Dimitri Zolotov und Dr. Thomas Schietzel. Sie benötigten einfach mehr Dialyseplätze und zogen deshalb vom alten Standort auf die gegenüberliegende Straßenseite – und können hier 36 medizinische Plätze anbieten statt wie bisher 21 Plätze. Das Ärztezentrum, das vom Architekturbüro Frielinghaus-Schüren geplant wurde, hat eine Fläche von mehr als 5 000 Quadratmetern. Baubeginn war der Sommer 2015 – in Rekordzeit wurde das viergeschossige Gebäude mit der außergewöhnlichen Optik errichtet. Bereits im Mai 2016 zog die Dialyse-Praxisklinik ein, belegte Praxisräumlichkeiten im Erdgeschoss, und richtete im ersten Obergeschoss eine moderne Fachpraxis ein. Für die zweite Etage – mit Ausblick auf das Evangelische Krankenhaus – wurden als Mieter eine chirurgische, eine urologische und eine Praxis für Physiotherapie gefunden. Ergänzt wird das medizinische Angebot durch eine Hautarztpraxis, eine Schmerztherapie, eine allgemeinärztliche Praxisgemeinschaft und ein Sanitätshaus. Auch die „Bären-Apotheke“ hat hier Räume gefunden. Zu Jahresbeginn war damit klar: Alle Flächen werden genutzt, das Haus ist voll belegt. Für viele Praxen ist mit dem Umzug an die Pferdebachstraße auch die Modernisierung gelungen – oft lohnt sich diese an alten Standorten nicht mehr. Ein Umzug löst diese Herausforderung auf einen Schlag. Das „Medizinischen Centrum am Rheinischen Esel“ bietet für Patienten und Mediziner viele weitere Vorteile, vor allem aber ist es gut zu erreichen.
Es stehen viele Parkplätze zur Verfügung, innerhalb des Hauses gibt es eine barrierefreie Zuwege und natürlich Aufzüge. So können Patienten problemlos alle Etagen erreichen.

 

INFO

Die Praxen/Firmen im „Medizinischen Centrum“ an der Pferdebachstraße 16: „Care center rhein.ruhr“; Finkensiep, Praxis für Physiotherapie; Dialyse, Praxisklinik, Lipidapherese; Praxisgemeinschaft Fachärzte für Allgemeinmedizin, Uwe Max Bodzian und Dr. Holger Schwensow; Praxisgemeinschaft „Madamed“ für Gastroenterologie, Proktologie und innere Medizin, Dr. Corinna Traska, Dr. Guido Renvert und Tanja Szymanski-Lehde; Hautarztpraxis Dr. Thomas Pfeil; Urologische Praxis Witten, Jürgen Risse und Dominik Schulte, Facharzt für Chirurgie, Dr. Sabbagh; Praxis für spezielle Schmerztherapie, Dr. Katrin Bornemann; Praxis für Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Dr. Zolotov und Dr. Schietzel, Bären-Apotheke, BWR Steuerberatungsgesellschaft


Bilder