Vereine profitieren von Förderung

Von den möglichen 22.000 Euro Fördergeld wurden bisher 16.300 Euro bewilligt.

Von den möglichen 22.000 Euro Fördergeld wurden bisher 16.300 Euro bewilligt. Davon profitiert haben 16 Vereine.  Über eine Unterstützung im vierstelligen Bereich konnten sich der Ruderclub Witten (2.056 Euro für einen Doppelvierer), der Mini-Golf-Club Witten (1.702 Euro für neuen Bahnen) und die Sportschützengemeinschaft Annen 1836 (1.360 Euro für eine Auswertungsanlage) freuen. Ebenfalls unterstützt wurden die DJK BW Annen und der TuS Witten/Stockum.
Stichwort Sportförderrichtlinien des Ennepe-Ruhr-Kreises
Mit welchen Vorgaben und Bedingungen die vorgesehenen Fördermittel vergeben werden, das regeln die vom Kreistag beschlossenen Richtlinien. Zu den Grundsätzen heißt es dort unter anderem: „Die Sportförderung ist in erster Linie eine Aufgabe der kreisangehörigen Städte. Der Kreis kann mit einer Förderung nur da ansetzen, wo Hilfen der Städte nicht oder nicht ausreichend vorhanden sind oder wo Initiativen im sportlichen Bereich geweckt werden sollen.“
Zur Vergabe lautet eine der Vorgaben: „Zuschüsse werden nach der Dringlichkeit und im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel bewilligt. Die Anträge werden chronologisch nach Posteingang bearbeitet. Soweit Zuschüsse von Dritten (Bund, Land, Landes- und Kreissportbund) zu erwarten sind, müssen diese vorrangig beantragt und genutzt werden.“ Außerdem gibt es eine Sperrfrist. Diese ist wie folgt definiert: „Eine erneute Bezuschussung eines Vereins ist grundsätzlich erst nach einer Wartezeit von drei Jahren möglich. Bei Mehrspartenvereinen gilt diese Frist für jede einzelne Fachverbandszugehörigkeit (Abteilung) gesondert.“