Valentin hielt die deutschen Farben an der Spitze hoch

Beim „San Silvestre“ erfüllten sich Enthusiasten den Traum vom Lauf im sonnigen Süden.

Die Laufstrecke über 6 Kilometer im Zentrum von Las Palmas ließ keine Wünsche offen. Breite Straßen und eine schnelle, fast flache Strecke im Zentrum der Hauptstadt Gran Canarias machten das Rennen zu einem besonderen Erlebnis. Vorne wurde von den schnellen Läufern (im Bild der Zieleinlauf von David Valentin) kräftig an der Temposchraube gedreht.

Einen Silvesterlauf bei milden und sommerlichen Temperaturen von knapp 25 Grad zu bestreiten: Welche Läuferin oder welcher Läufer hat nicht schon einmal davon geträumt?
Beim „San Silvestre“ in Las Palmas auf Gran Canaria erfüllten sich knapp 10 000 Laufenthusiasten den Traum vom Lauf im sonnigen Süden. Einige sonnenentwöhnte Nord- und Mitteleuropäer und viele, viele Einheimische nutzten die 18. Auflage des beliebten Silvesterklassikers auf den Kanaren, das alte Jahr sportlich ausklingen zu lassen. Der „San Silvestre“ ist ein Lauf für alle Alters- und Leistungsklassen. Der Spaß steht dabei für viele der Teilnehmer aber an erster Stelle und damit im Vordergrund. Die Startgelder kommen zum großen Teil karitativen Zwecken zugute.
Bei den Männern war es der Deutsche Juniorenmeister von 2018 über 10 000 Meter, David Valentin, der die deutschen Farben an der Spitze hochhielt. Der 22-Jährige der LG Olympia Dortmund, der gerade erst seine halbjährige Grundausbildung zum Offiziersanwärter bei der Bundeswehr vollendet hatte, konnte am Ende allerdings der Tempohatz nicht ganz folgen. So blieb schließlich ein 6. Platz in exakt 19 Minuten der Lohn der Mühen. Unzufrieden war der Sprockhöveler aber keineswegs: „Trotz meines Trainingsrückstandes habe ich ein für mich gutes Ergebnis erzielt. Mehr war einfach bei der bärenstarken Konkurrenz nicht möglich.“ Mit dem Sprockhöveler Alt-Internationalen Jörg Valentin (TV Norden) mischte sich auch ein ambitionierter Läufer aus vergangenen Tagen unter das Startervolk. Der mittlerweile 57-jährige Valentin legte einen Schnitt von 4:25 Minuten pro Kilometer auf die Straße und landete auf Platz 303 in der Gesamtwertung.
Die Organisation von „Top-Time Eventos“ in Las Palmas war einmal mehr perfekt, und die zahlreichen Läufer dankten es mit einem bunten, beeindruckten Potpourri an Lebens- und Sportbegeisterung an und auf der Strecke. Laufen auf der sonnigen Insel hat eben Tradition.


Bilder