Unverständliches Betreiben

Party: 100 Jahre Sportfreunde Durchholz...

Der Freundeskreis des 2015 zuletzt mit seinen Mannschaften aktiven Fußballvereines Sportfreunde (SF) Durchholz, der sich aus ehemals beim Verein engagierten Sportlern sowie Mitgliedern und Anhängern zusammensetzt, hat sich vor einiger Zeit an die Zahl hinter dem traditionsreichen Vereinsnamen erinnert, nämlich an das Jahr 1919. Das sieht nach einem ganz runden Geburtstag aus.
Das soll gefeiert werden. Am Samstagnachmittag, 6. Juli, ist es dann soweit, die alte Sportanlage an der Brenschede in Durchholz, von der der Verein am Jahresende 2011 nicht zuletzt auf ein unverständliches Betreiben der Stadt Witten schweren Herzens seinen Abschied nehmen und nach Bommern umziehen musste, wird für einen Tag wieder die schwarz-grünen Vereinsfarben tragen. In den Nachmittagsstunden findet ein kleines Fußball-Jubiläums-Turnier statt. Die Zuschauer werden überrascht sein, wie das auf einer Baseballanlage möglich ist. Am Abend beginnt dann eine zünftige Jubiläums-Party mit allem Erdenklichen, was eben zum Feiern so dazugehört. Für das leibliche Wohl sorgen die Baseball-Sportler der „Kaker Lakers“. Infos auch per Anfrage an die E-Mail-Adresse 100Jahre_SFD@gmx.de.


Erfolge und Aktivitäten für das Gemeinwohl
Nun ist es bestimmt nicht leicht für einen ehemaligen Fußballclub, dessen Aushängeschild ja nicht nur seine Spieler und Anhänger, seine sportlichen Erfolge und Aktivitäten für das Gemeinwohl waren, sondern auch seine heimische Sportanlage, eine dem Verein entsprechende Feier, auf der man über all diese Dinge nicht mehr verfügen kann, zünftig auszurichten.
Die daraufhin folgende Idee der Akteure um Dirk Bonacker, Thomas Schmidt und Marc Helmholz, einmal den direkten Nachfolger auf der Durchholzer Sportanlage an der Brenschede Ecke Kämpen Straße, nämlich den Wittener Baseballclub die „Kaker Lakers“, anzusprechen, ob diese nicht den für ihre Sportart umgebauten Sportplatz für eine Erinnerungs-Party zur Verfügung stellen, stieß bei deren Vorstand sofort auf Verständnis und trug somit zur Problemlösung bei.