Stadtwerke haben ein Sicherheitskonzept erarbeitet

Infektionen auf niedrigem Niveau: Hallenbad öffnet für Vereine – Schwalbe fährt wieder.

An Bord gelten neue Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Fahrgäste und Besatzung: Nach Betreten müssen sich die Passagiere die Hände desinfizieren sowie bis zum Erreichen des Sitzplatzes, beim Verlassen und beim Gang zur Toilette einen Mund-Nasenschutz tragen.

Das Hallenbad Annen hat seit Anfang Juli wieder geöffnet. Zum Schutz von Mitarbeitern und Gästen wird der Betrieb unter strengen Sicherheitsauflagen geführt.
Auch die MS Schwalbe II wird wieder über die Ruhr fahren. Grundlage für die Entscheidung sind die seit vier Wochen stabil auf niedrigem Niveau liegenden Infektionszahlen im Ennepe-Ruhr-Kreis. Damit sehen die Stadtwerke nun die Möglichkeit, die coronabedingten Schließungen teilweise aufzuheben. Das Freibad Annen und das Hallenbad Herbede bleiben vorerst geschlossen. Die Stadtwerke haben in den vergangenen Wochen ein umfassendes Sicherheitskonzept für die Wiedereröffnung des Hallenbades Annen auf Basis gesetzlicher und behördlicher Vorgaben erarbeitet. „Wir freuen uns sehr, dass wir ab Juli zumindest wieder ein begrenztes Freizeitangebot für die Wittener anbieten können. Oberste Priorität hat weiterhin die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter und Gäste. Deshalb beginnen wir vorerst mit diesem Angebot und überprüfen ständig, ob wir in einem nächsten Schritt auch unsere weiteren Bäder öffnen können“, sagt Andreas Schumski, Geschäftsführer der Stadtwerke Witten. Für den Betrieb des Hallenbads Annen sowie der MS Schwalbe ergeben sich einige Änderungen.
Das Hallenbad Annen öffnet ausschließlich für Vereine. Die Koordination der Schwimmzeiten übernimmt der Stadtsportverband Witten. Die Toiletten und Duschen können aufgrund der Abstandsregelungen nur begrenzt genutzt werden. Vor Ort gelten zudem besondere Regeln, die sich nach den Vorgaben des Deutschen Schwimmverbandes richten.


Nur in eine Richtung
Weiterhin gilt: Die Schwimmer dürfen nur in eine Richtung schwimmen. Deshalb wird es auf den vier Bahnen zwei „Kreisverkehre“ geben. Auf jeweils einer Bahn darf in die eine Richtung und auf der angrenzenden Bahn in die entgegengesetzte Richtung geschwommen werden. Ein- und Ausstieg ins Becken sind voneinander getrennt. Pro „Kreisverkehr“ sind acht Schwimmer, also maximal 16 Schwimmer im Bad, zugelassen.
Pro acht Schwimmer soll ein Übungsleiter anwesend sein. Zuschauer, Gäste oder andere Personen sind nicht gestattet. Die Wasseraufsicht, Wasserrettung und Erste Hilfe übernehmen die Vereine. Bis zu den Umkleidekabinen müssen die Schwimmer zudem einen Mund-Nasenschutz tragen.


Regelmäßig gereinigt
Das Bad wird zwischen den Belegungszeiten von den Mitarbeitern der Stadtwerke Witten regelmäßig gereinigt. Nach Badschließung reinigen und desinfizieren sie zudem einmal täglich alle Bereiche mithilfe spezieller Reinigungs- und Desinfektionsmittel sowie Reinigungsmaschinen.
Die MS Schwalbe II wird dienstags bis donnerstags sowie an Samstagen, Sonntagen und an Feiertagen jeweils um 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr an der Anlegestelle Freizeitbad Heveney ablegen und eine Rundfahrt ohne Zwischenhalt über die Ruhr machen. Samstags, sonntags und an Feiertagen legt das Fahrgastschiff zusätzlich um 11 Uhr ab.
Der Einstieg erfolgt am Freizeitzentrum Kemnade, der Ausstieg am Anleger der MS Kemnade. Maximal 51 Personen dürfen pro Rundfahrt an Bord gehen. Die Tickets dafür sind nur online buchbar, ein entsprechender Webshop ist eingerichtet worden.
Informationen zu den Sicherheitsmaßnahmen und -regeln finden Interessierte auf der Internetseite der Stadtwerke unter der Adresse https://www.stadtwerke-­witten.de/­personenschifffahrt.


Bilder