Sprockhövel wird 50 Jahre jung – Hochprozentiges gibt es auch

2020 feiert Sprockhövel einen runden Geburtstag. Die zentrale Jubiläumsfeier wird am 8. August auf dem Gelände vom IG Metall-Bildungszentrum stattfinden. Doch es stehen weitere Veranstaltungen auf dem Programm. Hier ein Überblick über die bisherigen Pläne.

Im nächsten Jahr ist es soweit: Die Stadt Sprockhövel feiert einen runden Geburtstag und blickt auf das 50. Jahr des Bestehens zurück. Am 8. August 2020 soll das Stadtjubiläum mit einer zentralen Jubiläumsfeier auf dem Gelände vom IG Metall Bildungszentrum gefeiert werden. Doch das ist längst nicht alles. Die Planungen laufen auf Hochtouren und einige Veranstaltungen stehen auch bereits fest.

Kennen Sie das „Gesetz zur Neugliederung des Ennepe-Ruhr-Kreises“? Es trat am 1. Januar 1970 in Kraft und damit wurden aus 28 Gemeinden neun neue Gebilde – Hattingen, Sprockhövel, Gevelsberg, Breckerfeld, Schwelm, Ennepetal, Wetter, Herdecke und Herbede (das 1975 zu Witten kam). Also feiert Sprockhövel – und die anderen Städte natürlich auch – im Jahr 2020 den fünfzigsten Geburtstag. Notwendig geworden war die Neugliederung vor allem durch die Finanzen. „Die Kommunen des Kreises gerieten wegen ihrer geringen Größe gegenüber den stets wachsenden Städten zunehmend ins Hintertreffen. Die Menschen des Kreises nahmen immer mehr die Einrichtungen der umliegenden Großstädte in Anspruch, zum Beispiel bei Schulen, Ärzten, Geschäften und Kultureinrichtungen. Damit stand die Existenz des ganzen Kreises in Frage“, erklärt Sprockhövels Stadtarchivarin Karin Hockamp. Sprockhövel sollte nach dem Willen der Politik dabei die Klammer bilden zwischen Nord- und Südkreis. Die neuen Städte entstanden aus dem Zusammenschluss von Gemeinden und per Gesetz wurde festgelegt, dass alle Großgemeinden die Bezeichnung „Stadt“ zu tragen hatten. Dabei wurden „Bindestrich-Gemeinden“ nicht zugelassen. Es hieß also schon damals für Haßlinghausen „Sprockhövel, Ortsteil Haßlinghausen.“ Die Bundespost hatte massive Schwierigkeiten, die Neugliederung des Kreises umzusetzen. Die postalische Neueinteilung wurde mehr als ein halbes Jahr später vollzogen. Das meldete der „General-Anzeiger“ am 31. Dezember 1969.
Vielen Bürgern passte der Begriff „Stadt“ überhaupt nicht. Sie waren im „Dorf“ groß geworden und irgendwie hat der Begriff ja auch bis heute überdauert. Die Sprockhöveler sagen immer noch „Wir gehen ins Dorf...“
Ob Dorf oder Stadt – 2020 soll gefeiert werden. Aber wie? Zu einem ersten Ideenaustausch traf man sich bereits Anfang dieses Jahres. Neben vielen Veranstaltungen der einzelnen Vereine und Verbände ist eine gemeinsame zentrale Festveranstaltung geplant. „Diese wird auf dem Gelände des Bildungszentrums der IG Metall in Obersprockhövel stattfinden“, erklärt Oliver Tollnick von der Stadt Sprockhövel. Er ist organisatorisch in die Festplanungen eingebunden und koordiniert die einzelnen Ideen.
Um den beliebten Begriff „Sporthövel“ mit Leben zu füllen, gab es bereits einige Treffen mit dem Stadtsportverband. Ziel ist ein gemeinsames Fußballfest am 13. Juni. Zugesagt hat jetzt auch die Traditionsmannschaft des FC Schalke 04.
Ein Ständchen für den Jubilar wird es auch geben - sogar zwei. Mindestens. Ein Chorfest mit weltlichen Liedern und eines mit spirituellem Charakter wurde bereits geplant für den 6. Juni und den 6. November 2020.
Darüber hinaus trafen sich Stadtmarketing und Verwaltung mit Michaela Habbel. In Anlehnung an das Stadtwappen wird es einen speziellen Sprockhöveler Jubiläums-Gin geben. Außerdem gab es auch ein Treffen mit den Betreibern des Steinbruchs Weuste. Hier werden Überlegungen für eine Musikveranstaltung angestellt - allerdings gilt es zu bedenken, dass der Steinbruch ein Betriebsgelände ist. Noch ist offen, ob -auch unter Einbeziehung der bekannten Rippelmarken- diese Möglichkeit realisierbar ist.
Stadtarchivarin Karin Hockamp ist ebenfalls in die Planungen eingebunden. So soll es eine Festschrift geben, die bereits zu Beginn des Festjahres fertig sein soll. Im Stadtgebiet selbst werden großformatige Fotos aus den vergangenen fünfzig Jahren ausgestellt. Nach Möglichkeit soll der jeweilige Aufstellungsort dem Standort des Fotografen bei Erstellung des Fotos entsprechen.
Selbstverständlich soll das Jubiläum auch unter einem besonderen Motto stehen. Dazu hatte es einen Aufruf von Verwaltung und Stadtmarketing gegeben sich ein Motto zu überlegen. Über sechzig Vorschläge aus der Bevölkerung gingen ein. Verwaltung und Stadtmarketing haben bereits fünf Vorschläge ausgewählt - den Gewinnern winken kleine Überraschungen. In Kürze soll das Motto auch der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Doch damit nicht genug. Im nächsten Schritt muss zum Motto noch ein passendes Logo gefunden werden. „Auch hier hoffen wir wieder auf die Hilfe der Sprockhöveler Bürger und Bürgerinnen zurückgreifen zu können“, so Oliver Tollnick.

Highlight-Veranstaltungen 2020 (geplant)

6. Juni 2020:
Chorfest mit weltlichen Liedern
13. Juni 2020:
Sportfest mit der Traditionsmannschaft FC Schalke 04
8. August 2020:
Zentrale Jubiläumsveranstaltung IGM Bildungszentrum
6. November 2020:
Chorfest mit kirchlichen Liedern

 


Bilder