Sparkassen- und Bürgerstiftung zeichnet Preisträger aus

Bereits seit 2003 besteht die Wittener Sparkassen- und Bürgerstiftung (WSuBS). Anlässlich des 150-jährigen Unternehmensjubiläums der Sparkasse Witten gegründet, macht sie sich die Förderung von Einrichtungen im sozialen, kulturellen, sportlichen oder wissenschaftlichen Bereich zur Aufgabe.

 

Für 2019 hatten Vorstand und Kuratorium der Stiftung das Thema „Bildung“ als Förderschwerpunkt festgelegt und Preise für die drei strahlendsten Bildungsprojekte ausgelobt. Kriterien der Beurteilung stellten unter anderem der Fokus auf Wittener Bürger dar, ferner die Bildungsbedingungen in Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten, ein sozialer Ausgleich innerhalb der Lernorte, neue Wege für Bildung, sowie Freiräume für Kreativität und Ideen. Gruppen, Vereine und Träger von Erziehungs- und Bildungsarbeit waren aufgerufen, Projekte, Initiativen oder Maßnahmen bis September 2019 umfassend darzustellen. Die Resonanz war groß: Insgesamt neun Vorschläge zum Thema erreichten den Veranstalter, drei davon wurden jetzt als besonders förderungswürdig ausgezeichnet. Am Ende wurden die drei besten Bildungsprojekte mit 15 000 Euro prämiert. „Die Auswahl war ein spannender Prozess. Die Reihenfolge der Sieger festzulegen ist uns sehr schwergefallen“, sagte Sparkassendirektorin Andrea Psarski bei der Preisverleihung im Veranstaltungscenter der Sparkasse.
Für besonders förderungswürdig hielt die Stiftung die Projekte „Maker Space“ von „LitWit – Förderverein Bibliothek Witten“, das Projekt „Bildungsgarten Vöckenberg“, von der „Entwicklungsgesellschaft für ganzheitliche Bildung Annener Berg“, und das Projekt „Kinder & Eltern – gemeinsam stark“ von „Kontrakt – Unternehmen für Bildung“. Mit dem Projekt „Maker Space“ möchte die Bibliothek Kinder und Jugendliche für die „Mint“-Bereiche (Mathematik, Informatik, Natur, Technik) interessieren. Geplant ist beispielsweise die Vermittlung von Kenntnissen in der Handhabung von 3D-Druckern oder der Programmierung von Lego-Robotern. „Wir wollen aber auch gerne ältere Zielgruppen erreichen“, erklärte Rawea Kammler vom Förderverein Bibliothek. „Maker Space“ wird Witten auch bei der bundesweiten Ausschreibung der Sparkassen, „David 2020“, vertreten.
Die „Entwicklungsgesellschaft für ganzheitliche Bildung Annener Berg“ möchte durch das Projekt „Bildungsgarten Vöckenberg“ die Strukturen der biodynamischen Landwirtschaft den Schülern der Harkortschule, den Kindern zweier Kindergärten und den jugendlichen Teilnehmern einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme der Vhs näherbringen.
Beim Projekt „Kinder & Eltern – gemeinsam stark“ zielt „Kontrakt – Unternehmen für Bildung“ darauf ab, neben der Unterstützung sozial benachteiligter Jugendlicher der achten bis zehnten Klassen bei der Jobvermittlung die Eltern verstärkt einzubeziehen.
„Wir sind stolz, dass wir diese Stiftung haben, unsere Stadt wäre sonst um vieles ärmer“, freute sich Bürgermeisterin Sonja Leidemann. Über den Förderschwerpunkt 2020 werden Stiftungskuratorium und -vorstand Anfang des kommenden Jahres informieren.


Bilder