„Schwebende“ Steine, klettern, hangeln und rutschen

Zwei neue Spielplätze im Stadtteil sorgen auch bei schlechtem Wetter für gute Laune.

Im Zuge des Umbaus wurden die wassergebundenen Wege neu angelegt und gegenüber der Kirche zwei seniorengerechte Sitzbänke errichtet. Ein hügeliges Pflanzbeet schirmt nun diesen Bereich zur Billerbeckstraße/Ecke Steinhügel hin ab.

Der Stadtteil Heven kann sich gleich über zwei neue Spielflächen freuen. Sowohl am Steinhügel als auch an der Billerbeckstraße können Kinder nach Herzenslust dem schlechten Wetter trotzen. Die „Neuen“ sorgen auch bei schlechtem Wetter für gute Laune.
Der Bolzplatz Billerbeckstraße musste wegen des Verdachts einer Bodenbelastung im September 2017 gesperrt werden. Eine wasserundurchlässige Abdeckung war die Lösung dieses Problems. Die Spielfläche kostet 370 000 Euro, der städtische Eigenanteil liegt bei 37 000, gefördert werden 333 000 Euro.
Als nachbarschaftliches Angebot lädt eine Sitzbank mit seniorengerechter Sitzhöhe und Rückenlehne zum Pausieren an der Billerbeckstraße ein.
Auf die bewährte Beteiligung, bei der Kinder und Akteure aus dem Stadtteil mit dem städtischen Kinderbeauftragten ihre Spielplatzideen austauschen, folgten 2018 Ausschreibung, Vergabe und Bau.
Der Spielplatz Steinhügel richtet sich unter anderem an die Kinder der nahegelegenen Grundschule, die in den Entwurf des Spielplatzes miteinbezogen wurden. Auf der großräumigen Spielfläche wurde, als echte Besonderheit, eine Seilbahn installiert. Ergänzt wird sie durch eine Felsenkletteranlage, von denen es erst eine Handvoll in ganz Deutschland gibt. Dieses Spielgerät bietet eine neuartige, anspruchsvolle Seil-(Kunststoff)-Felsen-Kombination mit „schwebenden“ Steinen.
Die Kletter-, Hangel- und Rutschelemente sind besonders für Schulkinder attraktiv. Die Spielgeräte sind als eine Art Spielparcours ausgerichtet. Ein „Gurtsteg“ zum Hüpfen und ein sogenannter „Adlerhorst“ (ein Wipp-Element für kleinere Kinder) ergänzen die beiden großen Spielgeräte. Als Aufenthaltsbereich für begleitende Erwachsene wurde eine kleine Sitzfläche mit zwei Sitzbänken an der Felsenkletter­anlage angelegt.


Bilder