Realschule Grünstraße soll an ihrem Standort bleiben

SPD ist begeistert vom Konzept des Bürgermeisterkandidaten – „Stadt besser machen“.

Frank Mielke vor der Realschule an der Grünstraße: Ganz wichtig ist der SPD die Machbar- und Finanzierbarkeit. Bei den Investitionen sind Fördermöglichkeiten auszuloten. Und durch den Verzicht auf den kostspieligen Umzug der Realschule werden zusätzliche Mittel frei. „Gut durchdacht“ sei das Gesamtkonzept von Frank Mielke, schreibt die Hattinger SPD in einem Presse-Info.

Mit einem Gesamtentwurf will Frank Mielke, Bürgermeisterkandidat der SPD in Hattingen, eine ganze Reihe aktueller Probleme lösen.
Die SPD ist begeistert von einem Konzept, dass „mit begrenztem Kostenaufwand das Leben in unserer Stadt deutlich verbessern kann“. Mielke schlägt vor, im Rahmen der Überarbeitung des Schulentwicklungsplanes der Stadt Hattingen die Realschule dort zu lassen, wo sie derzeit untergebracht ist: in ihrem Gebäude an der Grünstraße in der Hattinger Südstadt. Denn seit es Überlegungen gab, die Realschule nach Holthausen zu verlegen, ist viel passiert. Die Schülerzahlen in unserer Stadt steigen deutlich. Zusätzlicher Raumbedarf ergibt sich aus der Umstellung auf G9 und aus den Lehren der Corona-Pandemie. Darüber hinaus ist es Frank Mielke wichtig, auch die Interessen der Schüler sowie der Eltern in Hattingen zu berücksichtigen. Die hatten sich in den letzten Jahren mit guten Argumenten für den Standort Grünstraße eingesetzt. Mit dem Fortbestand der Gebäude ergäben sich, sagt Frank Mielke, weitere Chancen für die Südstadt. Im Gebäude ist ein seit Jahren nicht mehr in Betrieb befindliches großes Lehrschwimmbecken. Wenn die Schule bleibe, lohne es sich, dieses Schwimmbad wieder in Betrieb zu nehmen und damit in bester Lage zur Innenstadt und zur Südstadt eine zusätzliche Schwimmmöglichkeit anzubieten.
Seit dem Abriss des alten Hallenbades vor 15 Jahren werden entsprechende Möglichkeiten schmerzlich vermisst. In Hattingen bliebe es damit bei vier weiterführenden Schulen. Zwei Gymnasien in Holthausen und in der Waldstraße, die Gesamtschule in Welper und die Realschule an der Grünstraße. Derzeit belegt das Kreisberufskolleg im Gebäude Holthausen rund 1 700 Quadratmeter. In den kommenden zwei Jahren wird die Schule wieder zurückkehren in die dann komplett sanierten Räume an der Raabestraße. Daraus mache das Konzept von Frank Mielke neue Chancen für die Bildung. Mit dem Verbleib der Realschule am bisherigen Standort wird der Platz frei für ein dauerhaftes VHS-Seminarzentrum.


Bilder