Pfingsten: „Kemnade in Flammen” lockt an den Stausee

Feuerwerk, Live-Musik, kulinarische Köstlichkeiten und ein großer Kunsthandwerkermarkt locken wieder an den Kemnader See. Die umstrittene Sicherheitsgebühr müssen die Besucher auch in diesem Jahr wieder entrichten - für den Veranstalter absolut notwendig.

Vom 7. bis 10. Juni findet wieder das große Volksfest „Kemnade in Flammen“ statt. Bei hoffentlich strahlendem Sonnenschein wird es wieder tausende von Besuchern an den Stausee ziehen. In diesem Jahr feiert das Festival seinen 35. Geburtstag.

Rares gegen Bares auf dem Markt der Kunsthandwerker, Live-Programm über vier Tage mit dem internationalen Top-Act „Hot Chocolate“, ein großes Kinderprogramm an den Pfingstfeiertagen, Food Trucks, Kirmes und natürlich das Feuerwerk sorgen für Stimmung am Stausee.
Frank Gerwers, Geschäftsführer der „eventkontor Ruhr GmbH“ erzählt: „Auch in diesem Jahr ist Kemnade in Flammen ein buntes und vielfältiges Volksfest für die ganze Familie mit vielen Attraktionen und einer Menge Musikprogramm, was sich sehen und hören lassen kann. Am Freitag, 7. Juni, 17 Uhr, öffnen wir unser Festivalgelände. Ein Top-Act ist auch in 2019 der Sänger Kieron. Mit im Gepäck hat er am Samstag seine Band aus namhaften Musikern, beispielsweise den Bassisten der Band Limp Biskit sowie die Sängerin BB Thomaz, die aus der TV-Show ‚The Voice of Germany‘ bekannt ist. Unser musikalisches Highlight ist in diesem Jahr am Pfingstsonntag der Auftritt der Band Hot Chocolate. Wer kennt nicht ihre großen Hits wie ‚Sexy Thing‘ oder ‚Every 1’s a Winner‘?“ Die WDR4 Band sowie die Comedian Achnes Kasulke werden durch das Programm führen.
Selbstverständlich dürfen die kleinen Besucher nicht zu kurz kommen. Kids Club, Tanzen zum Mit- und Nachmachen, Akrobatik und Animation auf den Festwiesen lassen Kinderherzen höher schlagen. Live-Programm auf der Bühne gibt es an den Pfingsttagen, Sonntag von 14 bis 17 Uhr und am Montag von 12 bis 17 Uhr.  Um 18 Uhr startet dann jeweils das musikalische Abendprogramm. „Alle freuen sich natürlich auch auf das große Abschlussfeuerwerk am Pfingstmontag gegen 22.45 Uhr“, so Gerwers.
Umstritten war in den letzten Jahren die Sicherheitsgebühr von zwei Euro, die an den Eingängen zum Festivalgelände erhoben wurde. Sie wird auch in diesem Jahr zu zahlen sein.
„Wir werden das Gelände auch in diesem Jahr einfrieden und zwei Euro pro Erwachsener als Sicherheitsgebühr an den Eingängen Oveney und Heveney verlangen. Dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis der Besucher, vor allem aber auch dem Rückgang von Straftaten auf dem Festivalgelände wird dadurch Rechnung getragen. Untersagt ist auch die Mitnahme von Flüssigkeiten auf das Gelände und das Befahren mit dem Fahrrad. Hier ist bis zum jeweiligen Ausgang das Schieben des Rades notwendig. Für Radler und Inlineskater des Kemnader Sees, die nicht am Volksfest teilnehmen möchten und nur das Gelände durchqueren, wird es eine Zeitkarte geben und die Gebühr wird am Ausgang rückerstattet“, erklärt der Geschäftsführer.
Ein weiterer Höhepunkt des Festes wird der Kunsthandwerkermarkt sein. „Ein hochwertiges und sehr unterschiedliches Angebot werden die Händler präsentieren“, verspricht Peter Lihs von „pro-motion“, der den Markt organisiert und den Hattingern durch die Märkte in der Innenstadt bekannt ist. Er verspricht „Stöbern pur“.


Bilder