„Logischer Schritt zu umweltfreundlichem Campus“

E-Car-Sharing in Witten: Zwei neue Fahrzeuge an der Universität erweitern das Angebot.

Die Uni Witten/Herdecke bietet in Zusammenarbeit mit Stadt, Stadtwerken und „Innogy“ zwei weitere E-Mobile und zwei Ladesäulen für das umweltfreundliche Teilen von Fahrzeugen an. Bei der öffentlichen Vorführung vorm Uni-Hauptgebäude an der Alfred-Herrhausen-Straße, von links: Markus Borgiel, Prokurist und Hauptabteilungsleiter Vertrieb und Beschaffung bei den Stadtwerken, Christian Uhlich vom „eCarSharing“-Team bei Innogy, Sonja Eisenmann von der „Stabsstelle Umwelt“ bei der Stadtverwaltung und Uni-Kanzler Jan Peter Nonnenkamp.

An der Universität Witten/Herdecke verdoppeln fortan zwei weitere E-Autos und zwei Ladesäulen das E-Car-Sharing-Angebot in Witten. Die neuen Fahrzeuge werden mit 100 Prozent Ökostrom angetrieben.
Vor gut einem Jahr wurde das E-Car-Sharing in Witten eingeführt: Seit November stehen bereits zwei strombetriebene Fahrzeuge allen Interessierten für Fahrten und Ausflüge zur Verfügung. Nun erhöht sich die Zahl der Autos auf vier: Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken zwei weitere E-Mobile und zwei dazugehörige Ladesäulen für das umwelt- und verkehrsfreundliche Teilen von Fahrzeugen an. Ein Wagen wird auf dem Campus an der Alfred-Herrhausen-Straße am Hintereingang des Hauptgebäudes stehen, ein weiterer steht am Universitätsstandort in Annen an der Stockumer Straße 10 in direkter Nähe zum S-Bahnhof.
„Wir wollen die Mobilität am Campus so nachhaltig wie möglich gestalten“, sagt an Peter Nonnenkamp, Kanzler an der Wittener Privatuniversität. „Dazu gehört neben der Stärkung des Fahrradverkehrs und einer besseren Anbindung an Bus und Bahn auch der Individualverkehr mit alternativen Antriebsmöglichkeiten. Daher haben wir uns dazu entschlossen, uns dem E-Car-Sharing-Angebot in Witten anzuschließen und auf unserem Campus zwei Fahrzeuge zur Verfügung zu stellen. Dies ist ein weiterer, logischer Schritt auf unserem Weg zu einem umweltfreundlichen Campus. Wir begrüßen, dass die Stadtwerke das Ladesäulennetz mit 100 Prozent Ökostrom versorgen.“ Damit die beiden Autos jederzeit fahrbereit sind, haben sie nun an beiden neuen Standorten jeweils eine Ladesäule bekommen.
„Wir bauen die öffentliche Infrastruktur für E-Mobilität natürlich ebenfalls weiter aus“, berichtet Markus Borgiel, Prokurist und Hauptabteilungsleiter Vertrieb und Beschaffung der Stadtwerke Witten. „Dazu installieren wir bereits Anfang des kommenden Jahres die nächsten zwei Ökostrom-Stationen im Wittener Stadtgebiet.“
Diese werden am Bommerfelder Ring sowie auf dem Parkplatz an der Husemann-Sporthalle aufgestellt. Damit wird die Zahl der öffentlichen Ladepunkte in Witten auf 30 steigen. Weitere Ökostrom-Stationen werden im weiteren Verlauf des nächsten Jahres folgen. Schließlich sollen E-Autofahrer an möglichst vielen Haltepunkten in ihrem Alltag ihr Gefährt laden können.
„Die aktuelle Erweiterung des Angebotes sowie der Ausbau im Bereich E-Mobilität stellen einen bedeutenden Beitrag bei der Umsetzung der gesamtstädtischen E-Mobilitätsstrategie zur CO2-Reduktion dar“, ergänzt Sonja Eisenmann, Klimaschutzbeauftragte der Stadt Witten.


Bilder