Keine Glückssache: Gutes Benehmen lässt sich lernen

Ehrenamtliche Kniggetrainer gehen in die Schulen – Höfliches Auftreten öffnet Türen.

Speziell ausgebildete ehrenamtliche Trainer bringen den Jugendlichen des 9.und 10. Jahrgangs, die sich freiwillig melden, Grundbegriffe guten Auftretens und Benehmens bei. Der Kurs findet in der unterrichtsfreien Zeit statt.

Gutes Benehmen ist keine Glückssache; gutes Benehmen lässt sich prima lernen. Diese Erfahrung machen die Malteser seit 2011 in der Diözese Essen, wo die ehrenamtlichen Kniggetrainer in Haupt-, Real- und Gesamtschulen Mädchen und Jungen das Einmaleins des guten Benehmens beibringen.
Der Kurs „Dein perfekter Auftritt“ wurde seither mit über 750 Schülern an 70 Schulen durchgeführt. Der nächste findet statt in der Mathilde-Anneke-Hauptschule in Sprockhövel, und zwar Mittwoch, 28. August, und Dienstag, 3. September, von 9 bis 12.30 Uhr für insgesamt 25 Schüler, die eingewiesen werden in ihren „perfekten Auftritt“.
Andrea Leimann und Rosemarie Gurski, ehrenamtliche Benimmtrainer der Malteser, werden die Kurse parallel geben. Am 3. September wird sich die Schauspielerin Maria Wolf zusätzlich um „Körpersprache und Stimmeinsatz“ kümmern.

Am Ende bewerben
Die Schüler sind in der 10. Jahrgangsstufe und werden sich am Ende des Schuljahres bei verschiedenen Unternehmen bewerben. Daher bat ihre Klassenlehrerin Annekatrin Kamps, Mathematik, Geschichte, Religion, die Malteser, den Benimmkurs im Rahmen der sogenannten Methodenwoche anzubieten. Die Sparkasse Sprockhövel hat gleich zugesagt, das Abschlussessen im „Steakhaus Rose“ finanziell zu unterstützen.
In Anbetracht der aktuellen Ausbildungsmisere in NRW haben Handwerk und Teile der Politik Sekundärtugenden wie Disziplin, Umgangsformen und Sozialverhalten gefordert. Viele Jugendliche bekennen, dass sie schon wüssten, dass sie kein „gutes Benehmen“ hätten, aber bisher auch keine Gelegenheit hatten, tatsächlich zu lernen, wie es richtig geht. Sie melden sich freiwillig zu den Kursen an.

Erfolgreiche Teilnahme
Das Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme bescheinigt, wird von den Schülern der Bewerbungsmappe beigelegt. Die Benimmkurse verbessern die Chancen der jungen Leute auf dem Arbeitsmarkt und sind eine Antwort auf den immer wieder beklagten Werteverfall. Seit 2011 engagieren sich die Malteser an Schulen in der Diözese Essen. „Sozialkompetenz und gutes Benehmen entscheiden mit über Jobchancen“, schreiben die Malteser im Press-Info. Höfliches und freundliches Auftreten öffne Türen, und viele Arbeitgeber seien inzwischen bereit, über weniger gute Noten hinwegzusehen, wenn der erste Eindruck positiv ist.
Der Benimmkurs „Dein perfekter Auftritt“ setzt hier an. 20 speziell ausgebildete ehrenamtliche Trainer bringen den Jugendlichen des 9.und 10. Jahrgangs, die sich freiwillig melden, Grundbegriffe guten Auftretens und Benehmens bei.

Fünf Module
Der Kurs findet in der unterrichtsfreien Zeit statt. Das Training besteht aus fünf „Modulen“ und befasst sich mit allen Fragen guten Auftretens: allgemeine Benimmregeln, Begrüßungsregeln, Erscheinungsbild, Kommunikation allgemein und Umgang mit Social Media, Bewerbungsgespräch, Körpersprache und Stimmeinsatz.

Nicht nur kennen
Höfliches und freundliches Auftreten öffnet Türen. Die ehrenamtlichen Benimmtrainer bringen den Jugendlichen die Benimmregeln so nahe, dass sie sie nicht nur kennen, sondern tatsächlich begreifen und anwenden. Die Malteser schreiben im Presse-Info: „Das Selbstbewusstsein wird gestärkt. Teilnehmer erleben, dass sie auch in ungewohntem Rahmen zurechtkommen. Und sie machen die Erfahrung: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.“


Bilder