Im Lauf des Jahres kommt so ein Betrag zusammen

Die Stockumer Kleiderkammer spendet ihre Einnahmen an Caritas, Schule und Tafel.

Scheckübergabe in Räumen der Kleiderkammer Stockum: (v.l.) Marita Mutschler (kfd Stockum), Jürgen Golnik (Leiter der Wittener Tafel), Beate Wentzel, Heidrun Breuker-Siraj, Sigrid Woiczikowski, Maria Vöbel, Brigitte Redeker, Brigitte Altgeld, Silja Preuß (Harkortschule), Peter Hötzel und Barbara Enning.

Acht Frauen und ein Mann treffen sich abwechselnd einmal in der Woche in den Kellerräumen unter dem katholischen Gemeindezentrum St.-Maximilian-Kolbe, um Kleider an jedermann auszugeben.
Gegen eine kleine Gebühr gibt es dort Hemden, Sakkos, Hosen, Anzüge, Jacken und Mäntel für Erwachsene und Kinder. Im Lauf des Jahres kommt so ein Betrag zusammen, den die Mitarbeiter der Kleiderkammer Stockum in diesem Jahr dem Caritas-Verband Witten (1 000 Euro), der Wittener Tafel (800 Euro) und der Harkortschule (300 Euro) gespendet ­haben.
„Es ist eine Wahnsinnsumme“, freut sich Jürgen Golnik, Leiter der Wittener Tafel bei der Scheckübergabe. „Wir planen den Erwerb eines neuen Kühlfahrzeugs. Das ist für unseren Verein extrem teuer, deshalb freuen wir uns über jede Spende, die wir bekommen“. Die Wittener ­Tafel sammelt überschüssige Lebensmittel bei den Erzeugern und in Lebensmittelgeschäften ein und verteilt diese an bedürftige Mitmenschen. Bedürftigen Kindern im Stadtteil kommt der zweite Scheck zugute, den die Lehrerin Silja Preuß von der Harkortschule entgegennahm. Einige Kinder können an Ausflügen nicht teilnehmen oder die nötigen Arbeitsmaterialien beschaffen, weil ihre Eltern gerade nicht das nötige Geld haben, dann springt schon mal die Schule ein, berichtet die Lehrerin während des Treffens. Dienstags von 15 bis 17.30 Uhr öffnen die Ehrenamtler die Tür für die Besucher.

 


Bilder