Gesprächsrunde zwischen Kunden und Unternehmen

Mitglieder gewinnen Einblick, machen konstruktive Vorschläge und üben Kritik.

v.l.n.r.: Dirk Glaser, Andreas Ackermann, Erika Beverungen-Gojdka, Marco Booz, Jürgen Wille, Steven Scheiker, Heike Pidgeon, Bodo Steinhauer, Manfred Geuting

Die Stadtwerke Hattingen sind seit Jahrzehnten mit Hattingen und der Region verbunden und für die Bürger ­tätig. Als zuverlässiger Versorger steht die Zufriedenheit der Kunden dabei im Mittelpunkt.

Die Meinungen und Ratschläge der Kunden sind wichtig, um die Produkte und Dienstleistungen noch besser an deren Bedürfnisse anpassen zu können. Darum hat der Energieversorger einen Kundenbeirat ins Leben gerufen, eine regelmäßige Gesprächsrunde zwischen Kunden und dem Unternehmen. Als Bindeglied zwischen den Stadtwerken und ihren Privatkunden erhalten die Mitglieder des Kundenbeirates Einblicke in das Handeln der Stadtwerke und vielfältige Energiethemen, bringen Anregungen, Wünsche und Kritik ein und informieren die Geschäftsführung über ihre Wahrnehmung von Stadtwerke-Image, Produktqualität und Service. Der Beirat ist Stellvertreter für alle Privatkunden, er besteht aus elf Mitgliedern, die einen ­repräsentativen Querschnitt der Kunden darstellen. Den Vorsitz hat der Hattinger Bürgermeister Dirk Glaser, der auch Vorsitzender des Stadtwerke-Aufsichtsrates ist. Wegen der Kontinuität des Beirates wird man für mindestens zwei Jahre Mitglied.
Auch in der aktuellen Beiratssitzung betonte Dirk Glaser eingangs, wie wichtig starke Stadtwerke sind und wies darauf hin, dass der lokale Energieversorger durch vorzeitige Gewinnausschüttung eine Erhöhung der Grundsteuer verhindert habe. Die Stadtwerke erzielten ein gutes Ergebnis und gewannen allein im März dieses Jahres etwa 100 neue Kunden hinzu. Künftig wollen die Stadtwerke auch Stromnetzbetreiber werden, derzeit ist das Stromnetz verpachtet.
Steven Scheiker, Leiter Markt und Vertrieb bei den Stadtwerken Hattingen, sprach bei der Beiratssitzung unter anderem über den umweltfreundlichen Energiemix des Anbieters und über die aktuellen Entwicklungen im Messstellenbetriebsgesetz. Problematisch: Das Gesetz ist seit September 2016 in Kraft aber die neuen intelligenten Geräte und die dazugehörigen Gateways sind noch gar nicht auf dem Markt verfügbar.
Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Wille betonte: „Nur wer sich bewegt, kann sich verbessern - und dafür brauchen wir die konstruktive Kritik unserer Kunden. Hierzu gehört der regelmäßige Austausch mit der kompetentesten Stelle in Sachen Kundenwünsche - unverblümt und aus erster Hand.


Bilder