Fünf Grundschulen sind Schulen der Zukunft

Für Projekte zur Nachhaltigkeit sind fünf Wittener Grundschulen ausgezeichnet worden...

Die Schulleiterinnen der einzelnen Schulen von links: Lisa Dannert (Hellwegschule - Konrektorin), Dörthe Diefenbruch (Pferdebachschule), Alexandra Schüler (Vormholzer Grundschule), Susanne Daum (Bruchschule) und vorne sitzend Martina Haag (Borbachschule)

Für Projekte zur Nachhaltigkeit sind fünf Wittener Grundschulen ausgezeichnet worden. Die Borbachgrundschule, die Bruchschule, die Hellwegschule, die Pferdebachschule und die Vormholzer Grundschule. Sie erhalten den Titel „Schule der Zukunft“. Die Landeskampagne „Schule der Zukunft“ ist ein Projekt der Landesregierung NRW zur Umsetzung der UN-Dekade „Bildung für Nachhaltigkeit“. Die Schulen hätten „beispielhaft daran gearbeitet, Zukunft durch nachhaltige Entwicklung zu gestalten“, heißt es von der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW, die das Projekt mit Unterstützung des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums und des Schulministeriums koordiniert. Vier Jahre lang – von 2016 bis 2020 – haben sich die Schulen intensiv mit diesen Themen beschäftigt:
Die Borbachschule wurde nun schon zum zweiten Mal ausgezeichnet und hatte sich im Zeitraum von 2016 bis 2020 das nachhaltige Ziel gesetzt, als erste Wittener Grundschule eine zertifizierte Fairtrade School zu werden. Durch die gemeinsame Anstrengung von engagierten Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen, die in einem Fairtrade-Team viele sinnvolle Aktionen, Projekte und Aufklärungsarbeit in und außerhalb des Unterrichts für die Schulöffentlichkeit geleistet haben, wurde die Schule im Oktober 2018 von der Kampagne „Fairtrade Schools“ offiziell zertifiziert.
Die Bruchschule erhielt ihre dritte Auszeichnung diesmal für das Projekt „Luft zum Lernen – vielfältige Kompetenzerweiterung im Freien“ für die Reaktivierung ihres grünen Klassenzimmers zwischen Obstbäumen und einer wilden Wiese. Vom Bau eines Nistkastens über das Anbringen von Insektenhotels, bis hin zu aktiven Pflanzen- und Baumpflege wird den Kindern ein besonderer Platz zum Lernen angeboten, der auch für alle anderen Fächer und besonders Bewegungseinheiten und Angebote der Gesundheitserziehung immer wieder gerne von Lehrern und Kindern genutzt wird.
Die Hellweggrundschule wurde bereits zum dritten Male ausgezeichnet. Im aktuellen Zeitraum lag der Schwerpunkt auf dem ökologischen Aspekt, so konnten Kinder z.B den Wittener Markt und Bauernhöfe in der näheren Schulumgebung besuchen, um regionale Produkte kennenzulernen. Des Weiteren wurde der Schulgarten genutzt, um eigene Pflanzen anzubauen sowie Insektenhotels aufzustellen.
Die Pferdebachschule hat bereits die vierte Auszeichnung erhalten. Schwerpunkt in diesem Projektzeitraum war die Bewegung. „Wir bewegen uns!“ lautete das Motto und dies wurde täglich in Bewegungspausen, dem Schultanz, in der Sportprojektwoche und den Sport AGs umgesetzt. Sportlich und aktiv engagieren sich die Kinder der Pferdebachschule für Umweltschutz und soziale Projekte.
Die Vormholzer Grundschule wurde erstmalig ausgezeichnet. Die Schule hat diese Auszeichnung für ihr Engagement im Klimaschutz erhalten. Durch unterschiedliche Unterrichtsreihen, Aktivitäten und Projekte werden die Schülerinnen und Schüler seit vielen Jahren altersgerecht für den Klimaschutz begeistert. Die Kinder lernen dadurch langfristig Verantwortung zu übernehmen.
Alle fünf Grundschulen leisten einen Beitrag zur nachhaltigen Bildung und werden ihr Engagement selbstverständlich fort­setzen.


Bilder