Fest der Autoparty: Zwei Tage Spaß auf dem Hüttengelände

Auf dem Gelände des LWL-Industriemuseums Henrichshütte präsentierte sich die Hattinger Autoparty mit einem bunten Familienprogramm – vor allem aber mit Zwei- und Vierrädern soweit das Auge reichte. Erstmals waren Oldtimer dabei – und der Eintritt wie immer frei.

Erstmals bei der Autoparty dabei war der Motorsportclub Sprockhövel (MCS). Der neue Vereinsvorsitzende der Autoparty Markus Lück (52) hatte Neuerungen in die Veranstaltung gebracht. „Er hat uns zum ersten Mal angefragt, ob wir nicht mitmachen wollen“, erinnert sich Vorstandsmitglied und Tourenwart Peter Schönbach. Elf Autos hat der MSC zur Verfügung gestellt. Und die waren immer belagert von interessierten Autofans. Oldtimer gehen eben immer.
Doch auch die neue Elektromobiliät hatte ihren Platz, ebenso wie viele verschiedene Modelle von Zwei- und Vierrädern, die von den zahlreichen Herstellern präsentiert wurden. Und damit nicht nur das Männerherz höher schlagen konnte, gab es handwerkliche Stände zu bewundern, die unter anderem auch Schmuck anboten. Für die Kinder lockte das Erlebnisland Sparkasse. Hubschrauberrundflüge vermittelten einen Eindruck über das Festgelände von oben.
Auch das Bühnenprogramm sorgte für Stimmung –vor allem die Deutsche Welle mit der Band „Die goldenen Reiter“ ließ Erinnerungen wach werden. Am Sonntag war bis zum großen Regen alles gut – der allerdings sorgte für ein abruptes Ende von zwei gelungenen Festtagen.
Die Bühne hatte übrigens erstmalig einen neuen Standort bekommen – ganz am Ende des Festgeländes. Das kam bei vielen Besuchern auch gut an. Nach dem Fest ist vor dem Fest: Jetzt setzen sich die Autohändler zusammen und diskutieren, was es beim nächsten Mal geben wird.


Bilder