Die Nase ganz knapp vorn

KCW bei „Rugia Hoe Outrigger Festival“.

Sabrina Stübe (vorne, 3.v.r.) und Dennis Lepperhoff (2.v.l) im Mixed-Team. Foto: KCW

Zum dritten Mal fand das „Rugia Hoe Festival für Outrigger“ auf Rügen statt. An zwei Tagen wurden hier insgesamt 110 Kilometer, verteilt auf fünf Etappen, gepaddelt. Dabei konnte jedes Team nach jeder Etappe die Besetzung komplett auswechseln.
In diesem Jahr gingen vier Open-Teams und vier Mixed-Teams an den Start. Bei den Mixed-Teams war zum ersten Mal ein Team aus England dabei. Das Team „Paddelsports Racing Canoe Club“ aus London nahm dafür mehr als 1 000 Kilometer Anreise in Kauf.
Auch Sabrina Stübe und Dennis Lepperhoff vom Kanu-Club Witten konnten wieder an den Start gehen. Im Mixed-Team „Three Nations“ saßen sie in einem international besetztem Boot. Neben ihren Freunden vom Berliner Kanu-Club Borussia, WSV Stahl Brandenburg, SV Breitling Rostock und SSCBG Seesportclub Berlin-Grünau waren auch Paddler aus London und Kanada im Boot der „Three Nations“.
Am ersten Tag standen drei Etappen auf dem Plan. Die erste Etappe ging über 16 Kilometer von Sellin zum Südstrand Thiessow. Dort erfolgt der erste Wechsel. Die zweite Etappe über 28 Kilometer ging zur Insel Vilm und wieder zurück zum Südstrand Thiessow zum zweiten Wechsel. Auf der dritten Etappe ging es wieder zurück nach Sellin über die 16 Killometer. Obwohl das Team der „Three Nations“ so noch nie zusammen gepaddelt war, hatten es am Ende des ersten Tages mit 5:18:57 Stunden die Nase ganz knapp vorn.
Am nächsten Tag standen erneut zwei Etappen – unterbrochen von einer Mittagspause – auf dem Programm. Insgesamt war der Tag windiger als der erste, sodass es für die Paddler anspruchsvoller wurde. Die vierte Etappe ging über 24 Kilometer und startete von Sellin in Richtung Prora und von dort aus auf das offene Meer in Form eines Dreieckkurses zurück nach Sellin. Nach 2:03:58 Stunden endete die Etappe für das Team der „Three Nations“ auf dem dritten Platz. Wind und Wellen hatten dem Team alles abverlangt. Nach einer kleinen Mittagspause folgte die letzte Etappe über 26 Kilometer von Sellin zunächst gegen den Wind Richtung Prora und als Downwind in Richtung Baabe. Anschließend paddelte man wieder gegen den Wind zurück nach Sellin.
Aufgrund des sehr guten Downwindabschnittes sicherte sich das Team „Three Nations“ auf der letzten Etappe erneut den Sieg unter den Mixed-Booten und kam nach 1:45:19 als erstes Mixed-Boot ins Ziel. Leider hat es nicht für den Gesamtsieg gereicht. Am Ende kam das Team nach insgesamt 9:08:14 Stunden als zweites Mixed-Team vor dem Team „Paddelsports Racing Canoe Club“ aus London und dem „Ecksenexpress“ ins Ziel. Es fehlt nur eine knappe Minute auf das Siegerteam „Moana Manu Nui“.
Am Abend trafen sich alle Teams und Teilnehmer zum Abendessen und der Siegerehrung am Strand. Anschießend sorgt ein DJ für die richtige Stimmung zum Feiern und Tanzen. Mit einer tollen Party und Lagerfeuer am Strand endete das dritte „Rugia Hoe“.


Bilder