Arbeiten durch Ausweichverkehr negativ bemerkbar

Kanalbau in der Wittener Straße: aller Voraussicht nach gravierende Verkehrsstörungen

Der Kanalbau und der Umbau an der Wittener Straße in Herbede werden aller Voraussicht nach zu gravierenden Verkehrsstörungen führen.
Das befürchten Dr. Uwe Rath, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt, Martin Kuhn, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, und Klaus Pranskuweit, Ratsmitglied. Weiter heißt es in einer Pressemeldung unter anderem:
„Die Arbeiten an dieser zentralen Verbindungsstrecke zwischen Hattingen und Witten-Herbede werden sich im nahen Umfeld, aber auch weiträumig durch den entstehenden Ausweichverkehr negativ bemerkbar machen. Die Anwohner der nahegelegenen Rüsbergstraße, des Rehnockens, des Deitermannsknapps, der Buchholzer Straße und der Straße Im Hammertal sowie der Krüner-, Durchholzer und Vormholzer Straße machen sich darüber bereits Sorgen.
Um die Beeinträchtigungen für alle Betroffenen so gering wie möglich zu halten, muss bei den Vorbereitungen der genannten Baumaßnahmen die größtmögliche Sorgfalt walten. Daraus ergeben sich für uns aktuell die folgenden Fragen:
Ist vorgesehen, im Vorfeld der anstehenden Kanalbaumaßnahme eine Informationsveranstaltung für die Bürger anzubieten? Falls nein, möchten wir eine solche Veranstaltung in den Ortsteilen Buchholz oder Durchholz dringend anregen.
Der Verkehrsausschuss hatte im März vorigen Jahres angeregt, ein Umleitungskonzept zu erarbeiten, das dann im Verkehrsausschuss vorgestellt werden sollte. Liegt es mittlerweile vor? Gibt es ein Datum für die Präsentation? Falls das Konzept noch nicht vorliegt, warum nicht?“


Bilder