Alljährliches Oktoberfest

Trotz Absagen: Programm abwechslungsreich...

Diane Währisch und Dagmar Stenzel zu Besuch bei Michael Döpke und Michael Drechsler.

Trotz der schmerzhaften Absagen vieler liebgewonnener Groß-Veranstaltungen wie Tafelmusik, Wittener Kneipennacht und vor allem der Zwiebelkirmes bietet das Stadtmarketing Witten in der zweiten Jahreshälfte ein abwechslungsreiches Programm an.
Werbegemeinschaft Herbede, Schausteller-Vereinigung Witten und Stadtmarketing Witten packen es an und veranstalten von Freitag, 2., bis Sonntag, 4. Oktober, im Stadtteil Herbede das alljährliche Oktoberfest. Besucher finden auf dem bunten Familienfest zahlreiche Aktionen für Kinder wie Kinderkarussel und Kirmesangebote vom Entenangeln bis zum Kettenflieger. Die Meesmannstraße wird wieder zur Flaniermeile, vorbei an den Ständen der Kunsthandwerker und der Angebote mit gastronomischen Leckereien. Natürlich ist auch wieder für die musikalische Unterhaltung gesorgt.
Von „Eisen, Kohle und Stahl“ bis zu den Quellen des Ruhrgebietes: Da wieder Führungen für bis zu zehn Personen möglich sind, läuft das Tourenprogramm wieder an. Ab sofort können die Angebote gebucht werden.


Cabriobus fährt durch die Stadt
An vier verschiedenen Terminen ( 15. Juli, 22. August, 16. September und 11. Oktober) fährt der Cabriobus durch die Stadt. Ab Kornmarkt nimmt der Bus von 16 bis 18 Uhr seinen Weg vorbei an ehrwürdigen Herrenhäusern und geschichtsträchtigen Unternehmervillen und fährt dann auch durch das bergbauhistorisch bedeutende Muttental und Ruhrtal. Da kommt einiges zusammen, immerhin blickt Witten auf eine mehr als 800-jährige Geschichte zurück. Der Preis für diese Tour liegt bei 18 Euro für Erwachsene und für Kinder 9 Euro. Für Gruppen, Studenten und Schwerbehinderte gibt es Ermäßigungen.


Zum höchsten Berg des Ruhrgebietes
Ein interessanter Ausflug verspricht auch eine fünfstündige Fahrt mit dem Titel „Quellen des Ruhrgebietes“ zu werden. Die Route verläuft durch die Täler der Heilenbecke, der Ennepe und der Volme – den drei wichtigsten „Quellflüssen“ des Ruhrgebietes.
Geplant ist ein kurzer Besuch in Schwelm mit einem kurzen Fußweg durch die geschichtsträchtige Altstadt. An der Ennepetalsperre vorbei führt der Weg dann über den „höchsten Berg des Ruhrgebietes“, den Wengeberg, in die alte Hansestadt Breckerfeld und durch das Volmetal zurück zu den Ausgangspunkten. Losgefahren wird am Kornmarkt in Witten, Zusteigemöglichkeiten gibt es am Busbahnhof in Haßlinghausen und an der Bushaltestelle „Rathaus“ in Gevelsberg.
Für Informationen und Buchungen zu den Touren steht der „Tourist & Ticket Service“ des Stadtmarketings Witten gerne zur Verfügung, Rufnummer 02302/19433. Per E-Mail zu erreichen unter info@stadtmarketing-witten.de.

Von Donnerstag, 19. November, an weihnachtet es wieder in Witten: Fest eingeplant ist der Wittener Festmarkt. Bis Mittwoch, 23. Dezember, soll sich die Innenstadt mit vorweihnachtlichen Lichterglanz füllen. Das Christkind eröffnet den Weihnachtsmarkt am 19. November und wird sicher wieder für große Kinderaugen sorgen. Der Wittener Weihnachtsmarkt wird dann seine Pforten montags bis samstags von 11 bis 20 Uhr und sonntags von 14 bis 20 Uhr öffnen, der Ausschank ist bis 21 Uhr und freitags und samstags bis 22 Uhr geöffnet. Am 24. November bleibt der Weihnachtsmarkt wegen Totensonntag geschlossen. Wer jetzt schon seine letzten Weihnachtseinkäufe planen möchte, sollte sich den verkaufsoffenen Sonntag am 22. Dezember von 13 bis 18 Uhr im Kalender rot anstreichen.


Bilder