Abbiegen nicht mehr möglich

Das Johannisviertel wird umgebaut...

Das Johannisviertel wird umgebaut. Auslöser ist die Bebauung des ehemaligen Busbahnhofs mit Wohnungen und Geschäftsräumen. Im Augenblick wird der Platz als zu bezahlende Parkfläche genutzt.
Nach dem Umbau der Straße soll sich die Qualität der Luft weiter verbessern. Von der Ruhrstraße aus soll man dann nicht mehr in die Johannisstraße abbiegen können.


Kreisel bei Hörakustik
Die Arbeiten beginnen aber erst, wenn die Baustelle Pferdebach- und Ardeystraße fertiggestellt ist. Die Vorarbeiten lassen nicht lange auf sich warten: Der Kreisel bei Hörakustik Rybarsch soll Mitte 2020 erneuert werden, der Förderbescheid ist bewilligt; die Bonhoefferstraße bekommt einen neuen Kanal.
Alle Welt fordert E-Mobilität. Warum nicht beispielsweise auch für den Fahrzeugpark der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER), die auch in Witten Linienbusse betreibt wie den 371er? Für die VER seien E-Busse eine „Zwischentechnologie“, wie VER- Geschäftsführer Peter Bökenkötter es öffentlich bezeichnet hat: zu wenig Reichweite, also zu teuer im Betrieb. Erfahrungen sollen die anderen machen.
Die Bogestra wird es tun. Weil deutsche Hersteller keine passenden Modelle liefern konnten, bekommt die Bogestra im nächsten Jahr 20 chinesische E-Busse vom Hersteller „BYD“ geliefert.


Auch in Witten
Sie fahren vorwiegend auf zwei Strecken in Gelsenkirchen und Bochum. Ferner wolle das Unternehmen testen, welche Strecken für die Reichweite der E-Technik geeignet seien, sagt Unternehmenssprecherin Karoline Rösner. Das könne auch in Witten so werden. 88 der insgesamt 231 Bogestra-Busse fahren bereits jetzt nach der sogenannten Euro-6-Norm, 23 Exemplare davon wurden erst in diesem Jahr angeschafft.