„Wittener Oldtimerfestival im Muttental“ zum 10. Mal

Zeche Nachtigall und Zeche Theresia werden Bühne für mehr als 200 klassische Automobile.

Automobilhistorie trifft Industriekultur, und das schon zum zehnten Mal: ein Grund zu feiern. Vom 14. bis 15. Juli werden die Industriemuseen Zeche Nachtigall und Zeche Theresia zur Bühne für mehr als 200 klassische Automobile und historische Motorräder.
Für zwei Tage beherrscht das besondere Fest die Kulisse des Ruhrtals, das „Wittener Oldtimerfestival im Muttental“.
Neben Live-Musik, gutem Essen, Kinderunterhaltung und Fahrten mit den Gruben- und Feldbahnen der Zeche Theresia wird es im Jahr des runden Geburtstages auch einige Besonderheiten geben.
Besucher fahren mit der Bimmelbahn und besichtigen ­etwa die Schmiede im historischen Bethaus der Bergleute. Dabei kann man ganz nebenbei das idyllische Muttental entlang des Bergbaurundweges entdecken. Den Tag krönen könnte man auch mit ­einer Fahrt auf der MS ­Schwalbe II.
Das Wittener Oldtimerfestival ist ein geeigneter Ausflugstipp für Besitzer und Liebhaber von Oldtimerfahrzeugen und bietet Unterhaltung für die ganze Familie.
Eine Anmeldung für das Festival ist nicht erforderlich. Eine Voranmeldung ist nur für die Rundfahrt am Sonntag möglich. Die Teilnahme am Festival ist für ein Fahrzeug mit zwei Teilnehmern kostenlos.
Besucher sollten beachten, dass auf der Zeche Nachtigall nur eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen zur Verfügung steht und aus diesem Grund nur Fahrzeuge bis Baujahr 1983 auf das Gelände kommen. Trotzdem kann es passieren, dass nicht für alle Fahrzeuge ein Parkplatz zur Verfügung steht.
Teilnehmen kann jeder mit einem Fahrzeug bis Baujahr 1983, das ordnungsgemäß zugelassen und versichert ist.
Die Trecker-Rundfahrt beginnt am Samstag um 12 Uhr auf Zeche Nachtigall. Auf der etwa 30 Kilometer langen Strecke gilt es, knifflige Fragen zu beantworten und an Kontrollpunkten interessante Aufgaben zu lösen. Die Sieger erhalten Sachpreise und Pokale. Die Teilnahme an der Rundfahrt kostet pro Fahrzeug 20 ­Euro einschließlich Fahrer und Beifahrer.
Teilnehmen kann jeder mit einem Fahrzeug bis Baujahr 1983, das ordnungsgemäß zugelassen und versichert ist. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und nur mit Voranmeldung möglich.
Am Sonntag findet im Rahmen des Oldtimerfestivals eine Orientierungsfahrt statt. Auch auf dieser Rundfahrt müssen die Teilnehmer Fragen beantworten und Aufgaben lösen. Die Startgebühr beträgt auch hier 20 Euro pro Fahrzeug und 8 Euro pro Mitfahrer. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde und eine Erinnerung, sowie Verpflegung am Start. Die Sieger dürfen sich auf Sachpreise und Pokale freuen.
Start ist um 10 Uhr, und die Siegerehrung findet um 16.30 Uhr auf der Zeche Nachtigall statt. Teilnehmen kann jeder mit einem Fahrzeug bis Baujahr 1983, das ordnungsgemäß zugelassen und versichert ist. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und nur mit Voranmeldung möglich.
Telefonische Anmeldung für beide Rundfahrten unter Ruf 0 23 02/5 81 13 28.


Bilder