Stelldichein von „Birgit Prinz“ und „Steffi Jones“ in Gennebreck

Beim „Coffee at work“-Cup trafen die U13-Nachwuchskickerinnen des VfL Gennebreck, VfL Bochum, SGS Essen, 1. FC Köln, MSV Duisburg, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach aufeinander. Moderiert wurde die Veranstaltung von Ulli Potofski.

Sie waren beim „Coffee at work“-Cup in der Glückauf-Halle in Sprockhövel dabei, von links: Josephine Röhr, Nachwuchsspielerin des VfL Gennebreck, Marion Mahlke, Co-Trainerin bei Mitveranstalter VfL Gennebreck, Andreas Röhr, Jugendleiter und Cheftrainer bei Mitveranstalter VfL Gennebreck, Carlotta Sesjak, U13-Torhüterin des VfL Bochum, Martin Sesjak, Veranstalter und Geschäftsführer der „Coffee at work GmbH & Co. KG“, sowie Katharina Mahlke, U13-Spielerin des VfL Gennebreck.

„Birgit Prinz“ und „Steffi Jones“ von morgen gaben sich in Sprockhövel ein Stelldichein beim „Coffee at work“-Cup, der zum dritten Mal stattfand. In der Glückauf-Halle an der Dresdener Straße 11 spielten die U13-Nachwuchskickerinnen des VfL Gennebreck, VfL Bochum, SGS Essen, 1. FC Köln, MSV Duisburg, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach um den begehrten Pokal. Moderiert wurde die Veranstaltung vom beliebten Sportreporter Ulli Potofski.


Turnier ist eine Herzensangelegenheit
„Das Turnier ist für mich eine Herzensangelegenheit. Seit einigen Jahren spielt meine Tochter für die Jugend des VfL Bochum und fischt als Torhüterin alle Bälle weg – zumindest die, die sie kriegt“, sagte Veranstalter Martin Sesjak, Geschäftsführer der „Coffee at work GmbH & Co. KG“, schmunzelnd. „Wir möchten mit unserem Cup stärker auf den Frauenfußball aufmerksam machen, den Nachwuchs fördern und Mädchen für die Sportart begeistern. Deshalb freue ich mich sehr, dass hier einige Top-Talente aufgelaufen sind.“ Die Mannschaften spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“. Jedes Spiel dauerte 12 Minuten. Das Siegerteam wurde mit dem „Coffee at work“-Wanderpokal ausgezeichnet. Auch die Zweit- und Drittplatzierten erhielten entsprechende Trophäen. Zudem wurden die beste Torhüterin, Spielerin sowie Torschützin gesondert geehrt.


Kombinationsstarke Spiele, einfallsreiche Pässe
„Die Zuschauer konnten kombinationsstarke Spiele, einfallsreiche Pässe und viele, viele Tore verfolgen“, berichtete Andreas Röhr, Jugendleiter und Cheftrainer bei Mitveranstalter VfL Gennebreck. „Unsere Frauen-Nationalmannschaften im Junioren- als auch im Erwachsenenbereich haben sich seit Jahren in der Weltelite etabliert und zahlreiche EM- und WM-Titel mit nach Hause gebracht. Wir möchten, dass das auch in Zukunft so bleibt und die Anerkennung auf den Tribünen für die Leistung der Fußballerinnen wächst.“ Ein Rahmenprogramm mit Diskjockey ergänzte das Programm. Sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf kommen dem VfL Gennebreck zugute.


Bilder