Stadtumbau Welper: Für eine bessere Lebensqualität

Rund acht Millionen Euro sollen bis 2020 in den bevölkerungsreichen Stadtteil fließen.

Die Thingstraße in Welper, Blickrichtung Marxstraße. Rechts befindet sich das Emmy-Kruppke-Zentrum, links geht es zum Marktplatz. Die Thingstraße soll in jedem Fall verkehrsberuhigt saniert werden.

Stadtumbau West ist der Name eines Bund-Länder-Förderprogramms, mit dem den Auswirkungen des demografischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandels in den Kommunen Westdeutschlands mit Hilfe von Städtebauförderungsmitteln begegnet werden soll. In Hattingen profitiert der Stadtteil Welper von diesem Projekt.

Wel­per, durch die Gründung der Henrichshütte entstanden, ist neben der Innenstadt und Winz-Baak der bevölkerungsreichste Stadtteil Hattingens. Seine denkmalgeschützten Siedlungen Müsendrei und Haidchen sowie die Gar­tenstadt Hüttenau des berühmten Architekten Georg Metzendorf und der Marktplatz als Kern des Stadtteils sind seine Besonderheiten. Im April 2014 wurde ein Integriertes Handlungskonzept (IHK) vom Rat der Stadt beschlossen. Daran waren auch die Bürger beteiligt.
Bis 2020 sollen eine Reihe von Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von knapp acht Millionen Euro umgesetzt werden. Zuschüsse gibt es von Land, Bund und Europäischer Union.
In einer ersten Maßnahme wurde die Gesamtschule saniert. Hier floss rund eine Million Euro, wobei die Stadt einen Eigenanteil von zwanzig Prozent zu stemmen hatte.
Besondere Priorität genießt im Katalog der insgesamt 18 verschiedenen Maßnahmen dabei auch die Umgestaltung der Thingstraße. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Verkehrsberuhigung und Barrierefreiheit, vor allem im Bereich des Marktplatzes. Weitere Maßnahmen sind die Fassadengestaltung der Siedlungshäuser der Gartenstadt Hüttenau, Freiraumgestaltung Park Diepenbeck oder die städtebauliche Gestaltung des Quartiers "Auf dem Haidchen”. 
Ergänzend zum Stadtumbauprojekt gibt es zwei Projekte im Sozialbereich: “Welper aktiv” für Menschen ab 55plus, die gemeinsam ihre Freizeit verbringen möchten sowie “Grünes Quartier Welper”, welches sich mehr an Jugendliche richtet.
Seit September 2016 gibt es auch ein Projektbüro im Gemeindeamt, Im Welperfeld 23. Öffnungszeiten: Montag 10 bis 12 Uhr, Donnerstag 16 bis 18 Uhr und Freitag 9 bis 11 Uhr; Telefon (02324) 9676691; E-Mail unter info@stadtumbau-welper.de.


Bilder