Schulen können Unterricht wieder in den Saal verlegen

Kreativ mit Filmen lernen in Wittener Burg – Anmeldungen für „SchulKinoWochen NRW“.

Die Kino-Wochen bieten ein Filmprogramm mit rund 120 Titeln – im Bild: ein Kinoplakat aus dem Film „Burg Schreckenstein“ –, die mit kostenlosem pädagogischen Begleitmaterial im Unterricht vor- und nachbereitet werden können.

Licht aus – und dann gemeinsam staunen, lachen, mitfiebern: Vom 25. Januar bis 7. Februar können Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen den Unterricht wieder in den Kinosaal verlegen.
Bereits zum elften Mal bieten die landesweiten „SchulKinoWochen“ ein umfangreiches Filmprogramm mit Bezügen zu verschiedensten Unterrichtsthemen. 2017 waren beim größten filmpädagogischen Projekt des Landes mehr als 127 000 Schüler und Lehrer in rund 110 Kinos zu Gast. Die Schulkino-Wochen, veranstaltet von „Vision Kino – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz“ und „Film + Schule NRW“, einer gemeinsamen Initiative des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, laden auch im kommenden Jahr wieder alle Schulen in Nordrhein-Westfalen dazu ein, das Kino als besonderen Ort des Filmkunstgenusses zu erleben sowie kritisch-kompetent und kreativ mit Filmen zu lernen.
Auch Sarah Duve, Geschäftsführerin von „Vision Kino“, betont den besonderen Stellenwert des Kultur- und Lernorts Kino: „Der Besuch ist eine hervorragende Möglichkeit, ein konzentriertes Sehen an dem Ort zu lernen, der für besondere Seherlebnisse gebaut wurde: dem Kino. Und dieser lässt sich im Unterricht nachhaltig mit festgeschriebenen Bildungszielen verbinden, schließlich ist mittlerweile in vielen Ländern die Beschäftigung mit Film und Medien fester Bestandteil der Lehrpläne.“
Sonderprogramme zu den Themen „Arbeitswelten der Zukunft“ und „Konflikte in der offenen Gesellschaft“ sowie ein Filmprogramm zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung bieten Anknüpfungspunkte für alle Altersstufen und Schulformen. Darüber hinaus geben Kinoseminare und Lehrerfortbildungen zur Filmanalyse im Unterricht sowie die beliebten Begegnungen mit Filmschaffenden von der Regisseurin bis zum Storyboard-Artist vertiefende Einblicke in die Aspekte des Mediums Film.
Das Motto der „SchulKinoWochen NRW“ bleibt auch im kommenden Jahr „Zusammen – leben.sehen.lernen“ – und es hat nichts von seiner Aktualität verloren. Denn ein besonderer Schwerpunkt liegt erneut auf den Themen Migration und Inklusion, und die entsprechenden Filme wie „Willkommen bei den Hartmanns“ oder „Simpel“ sollen dazu beitragen, viele Brücken zu anderen Menschen zu bauen. Schulklassen können sich nun anmelden. Informationen zum Programm sowie die Online-Anmeldung findet man unter www.schulkinowochen.nrw.de. Beratungen unter der Hotline 02 51/5 91 30 55.


Bilder