Matthias-Claudius-Haus: Der neue Heimbus ist da

Der Förderkreis der Altenpflegeeinrichtung hat gemeinsam mit Spendern und Sponsoren die Neuanschaffung des Transporters für rund 40.000 Euro ermöglicht.

Was lange währt, läuft endlich rund: Im Matthias-Claudius-Haus am Perthesring in Niedersprockhövel freut man sich über den neuen Heimbus im Gesamtwert von rund 40.000 Euro. Er wurde im Rahmen
einer Feierstunde am Montag offiziell der Altenpflegeeinrichtung übergeben – und steht für den jahrelangen Einsatz des MCH-Förderkreises: seit 2012 hat sich der gemeinnützige Verein immer wieder für die Finanzierung des Fahrzeugs stark gemacht und dabei viele Spender und Sponsoren für die gute Sache gewinnen können.
So dankte der Vorstand um die Vorsitzenden Rita Gehner und Jochen Determann bei der Übergabe allen öffentlichen und privaten Geldgebern der vergangenen Jahre. Gemeinsam mit ihrem Vorstandskollegen Peter Rust haben sie immer wieder „Türklinken geputzt“, um gerade auch bei Unternehmen vor Ort für die finanzielle Unterstützung zu werben. Das wiederum sorgte für ein großes Dankeschön von Andrea Flessa, die die Einrichtung des Pertheswerks leitet: das Engagement des 1996 gegründeten Förderkreises ermögliche schon seit vielen Jahren Anschaffungen, die sonst einfach nicht zu finanzieren wären.
Mit Rollstuhlrampe aufgerüstet – für barrierefreie Mobilität
Mit dem umgebauten Ford-Transit, er wurde bei der Firma Scheffler Mobilität unter anderem mit einer Rollstuhlrampe ausgestattet, bleibt die Bewohnerschaft mobil, sobald es zum Beispiel um Ausflüge, Rundfahrten und die Teilnahme an Veranstaltungen in Sprockhövel und Umgebung geht. Der Wagen ersetzt den altgedienten und in die Jahre gekommenen Vorgänger, der es nicht mehr über den TÜV geschafft hat. Die Wahl fiel auf einen Transporter, dessen Innenraum breit genug für zwei Rollstühle ist. Mit fast 30.000 Euro schlug dessen Anschaffung über den Förderkreis zu Buche. Gut 10.000 Euro wurden zudem in den behindertengerechten Umbau und die Sponsoren-Beschriftung des Wagens investiert und von der Perthes-Stiftung übernommen. Verschiedene Angebote und Fabrikate wurden verglichen – unter anderem mit Blick auf den Preis und die Möglichkeiten, das Fahrzeug den Anforderungen entsprechend umzubauen. Man habe sich mit dem Autohaus Garz bewusst für die Zusammenarbeit mit einem lokalen Anbieter entschieden, erklärt Jochen Determann. Zu den Geldgebern gehören unter anderem auch die Mitgliederstiftung der Volksbank Sprockhövel, die Sparkassen-Stiftung, die Lions Herbede-Sprockhövel, die AVU, die Dr. Albrecht Gräfer-Stiftung und die Rosen-Apotheke.


Bilder