Jenseits der alten Heimat: Jugendliche und ihr Ehrenamt

IMAGE-Journalistin Dr. Anja Pielorz hat mit ihnen eine gemeinsame Broschüre veröffentlicht.

Diaa, Lory, Natalia und Edisa haben am Projekt „Young Star“ der Arbeiterwohlfahrt Ennepe-Ruhr mitgewirkt. Zusammen mit Dr. Anja Pielorz ist eine Hochglanzbroschüre entstanden, die in den Städten des Kreises an zentralen Orten ausliegt.

Von 2014 bis Sommer 2017 lief bei der AWO im Ennepe-Ruhr-Kreis das Projekt „Young Stars“. Jugendmigranten und Zugewanderte aus verschiedenen Ländern engagierten sich ehrenamtlich für die Gesellschaft, in der sie nun leben. Zusammen mit der Journalistin Dr. Anja Pielorz (Foto) haben sie die Ergebnisse in eine Broschüre gepackt, die jetzt an zentralen Orten im Kreis ausliegt.
Edisa lebt seit drei Jahren in Deutschland mit ihrer Familie. Diaa ist mit seinem Bruder gekommen, Lory kam mit ihren Eltern vor drei Jahren. Natalia aus Weissrussland lebt länger hier, schreibt an ihrer Abschlussarbeit im Studienfach „Soziale Arbeit“.
„Keiner von uns konnte Deutsch, als wir hierher kamen“, sagen sie. Das haben alle gelernt. Sie haben Freunde gefunden, doch es gibt auch Sorgen und Probleme. In der Broschüre geben sie Freizeittipps, zeigen, was sie selbst schon alles gemacht haben. Edisa und Lory gehen noch zur Schule, beide wollen das Abitur machen und sind in der Oberstufe – mit einem Leistungskurs Deutsch! Diaa besucht die Sprachschule. Er will studieren, aber die Frage der Anerkennung seines syrischen Abschlusses ist noch nicht geklärt. „Mir ist jetzt schon etwas langweilig. Das dauert alles so lange“, sagt er.
Wie sie Deutschland und den Ennepe-Ruhr-Kreis sehen, Infos zu ihnen selbst: Die Broschüre gibt es beim Jugendmigrationsdienst der AWO in Gevelsberg und in Hattingen, Bürgerzentrum am Holschentor.


Bilder