Im Herbst die Ernte feiern

Bunte Marktstände und leckeres Essen.

Der Herbstmarkt gehört mit dem Panhasfest seit vielen Jahren zum festen Programm in der Innenstadt.

Auch in diesem Jahr lockt der „Hattinger Herbst“ in Kombination mit dem Panhasfest der heimischen Gastronomiebetriebe in die Hattinger Innenstadt. Gefeiert wird vom Freitag, 29. September, bis zum Sonntag, 1. Oktober.

Die heimischen Gastronomiebetriebe erwarten die Besucher wieder auf dem historischen Kirchplatz. Zum Herbst stehen vor allem deftige Speisen im Vordergrund. Dazu gehören selbstgemachter Panhas ebenso wie Wildgerichte. Mit dabei sind die Gastronomen „Diergardts Kühler Grund“, „An de Krüpe“, „Haus Kemnade“,  „Gasthaus Weiß“ und aus Sprockhövel „Restaurant Eggers“.
Auf dem Krämersdorf sorgt der Französische Markt für ein ganz besonderes Feeling. Direkt aus dem Nachbarland gibt es Käse- und Wurstspezialitäten, Weine, Handwerksware, Schmuck und vieles mehr.
Kunstvolles und Kreatives gibt es auf dem Kunsthandwerkermarkt zu erleben, der vor allem im St. Georgs-Viertel seine Ware präsentiert.
Ausgesuchte Designer, Kunsthandwerker  und Kaufleute zeigen eine Vielfalt besonderer Produkte.
Geplant ist auch ein verkaufsoffener Sonntag am 1. Oktober. Der Rat der Stadt hat ihn genehmigt. Allerdings kippten in diesem Jahr viele verkaufsoffene Sonntag durch Klagen der Gewerkschaft verdi. Der verkaufsoffene Feiertag zum Kulinarischen Altstadtmarkt im Juni war vom Verwaltungsgericht in Arnsberg kurzfristig aufgrund eines Verfahrensfehlers gekippt worden, weil die Gewerkschaft von der Stadt nicht gehört worden sei, bevor die verkaufsoffenen Tage beschlossen wurden. Ein neuer Beschluss zu den verbleibenden Sonntagen wurde vor der Sommerpause herbeigeführt. Knapp war die Entscheidung mit 23:18 und 23:19 für die Durchführung der beiden Sonntage zum Herbstmarkt und zum Weihnachtsmarkt am 17. Dezember.
Zahlen hatte die Stadt für die geplanten Verkaufstage vorgelegt. Grundlage dafür sei eine Befragung unter den Händlern gewesen. Danach rechnet man im Herbst mit 4500 Kunden für die Geschäfte und gut 7800 Besuchern des Herbstmarktes plus 1075 des Panhasfestes.


Für den Weihnachtsmarkt wird mit etwa 6000 Kunden in den Läden und gut 15 500 Gästen auf dem Markt und dem Kirchplatz kalkuliert. Die SPD sah vor allem die Zahlen zum Herbstmarkt als nicht real an und verweigerte die Zustimmung, obwohl man nicht grundsätzlich gegen verkaufsoffene Sonntage sei. Für Befürworter sind die Sonntage vor allem eine Image- und Werbekampagne für die Stadt.


Bilder