Hospize - Beim Sterben ist man hier nicht alleine

Hospiz für den EN-Kreis/Witten eröffnet 2017 - Ambulante Dienste gibt es schon länger.

Neben dem „Ambulanten Hospizdienst Witten-Hattingen sowie dem Kinderhospizdienst Ruhrgebiet in Witten wird es ab Frühjahr 2017 auch erstmalig ein Hospiz für Erwachsene geben - das einzige in Witten und im ganzen Ennepe-Ruhr-Kreis. Es entsteht an der Hauptstraße auf dem ehemaligen Gelände von St. Marien.

Hier können zehn schwerstkranke Menschen in der letzten Lebensphase betreut werden. Für Angehörige gibt es einen eigenen Bereich, in dem sie Tür an Tür  mit den Hospizgästen leben können. Wichtig ist den Verantwortlichen, dass die Menschen „nicht durch unsere Hand ihr Leben beenden sondern an unserer Hand sterben dürfen.“
Bauherr und Träger ist die St. Elisabeth Gruppe, Katholische Kliniken Rhein-Ruhr, die das Gelände von der katholischen Gemeinde St. Marien gekauft hat. Der Bau kostet rund 3,6 Millionen Euro und wird komplett durch Spenden finanziert. Dazu wurde eigens ein Förderverein gegründet, der bereits 1,3 Millionen Euro eingenommen hat. Infos dazu gibt es unter www.elisabeth-hospiz-witten.de.
Neben den Zimmern wird es großzügige Gemeinschaftseinrichtungen geben.

Kontakte: Hospizbüro Ambulanter Hospizdienst: Pferdebachstr.aße 39a, 58455 Witten, Telefon 02302/175 2626; Ansprechpartnerinnen sind Susanne Gramatke und Andrea Glaremin; E-Mail: ahd@diakonie-ruhr.de. Regionalgruppe Hattingen: Silvia Kaniut, und Beate Achtelik, Koordinatorin, Telefon  0201/485381; Mobil: 0174 – 9 79 70 29 oder im Büro Holschentor 02324 3809 3070; Kinderhospizdienst Ruhrgebiet: Am Herbeder Sportplatz 17, 58456 Witten, Telefon 02302/277719.