Hilfreich auch mildes Peeling

Rund um die richtige Hautpflege im Winter.

Es gibt keinen Tag, an dem die Haut nicht strapaziert und beansprucht wird. Wind und Wetter, aber auch die Ernährung spielen eine wichtige Rolle, wenn es um das Hautbild geht. Da diese das größte Organ ist, sollte sie immer besonders gut gepflegt werden – vor allem in der kalten Jahreszeit.
Kälte, Schnee und Wind reizen und beanspruchen die Haut. Bevor man aus dem Haus geht, sollte unbedingt eine reichhaltige Creme aufgetragen werden. Sie schützt die Haut, versorgt sie ausreichend mit Fetten und liefert Feuchtigkeit. Hilfreich ist auch ein mildes Peeling einmal wöchentlich. Wer unter sehr trockener Haut leidet, kann zudem Feuchtigkeitsmasken aus ­einer Quark-Honig-Mischung auftragen.
Die Haut schwitzt und muss atmen können. Daher ist es wichtig, vor dem Sport keine zu fettigen Cremes oder Pflegeprodukte aufzutragen. Am besten geeignet ist eine feuchtigkeitsspendende Lotion, mit der man den ganzen Körper eincremen kann.


Für die Haut auf Dauer aber schädlich
Viele Produkte wirken dem Schwitzen entgegen, was beim Sport zwar sehr praktisch, für die Haut auf Dauer aber schädlich sein kann. Nach dem Sport am besten eine erfrischende Dusche nehmen und dabei ein anregendes Duschgel benutzen.
Es gibt viele Badezusätze, die nicht nur entspannend wirken, sondern auch die Haut pflegen und den Schutzmantel unterstützen. Dabei sollte das Badewasser nie zu heiß sein. Und man sollte es nicht übertreiben: Die Badedauer sollte bei rund 20 Minuten liegen. Pflegende Zusätze sind zum Beispiel Honig, Sahne, Mandelöl oder Backpulver. Dieses hat sich bei trockener und juckender Haut als hilfreich erwiesen. Nach dem Baden am besten die Haut nur abtupfen und in einen kuscheligen Dress schlüpfen.

Manuela Stein/online-artikel.de


Bilder