Grillen: Es muss nicht immer Fleisch oder Wurst sein

Leckere Fisch- und Gemüsevarianten machen auch Vegetarier nicht zum Zuschauer.

Grillen und Fleisch, das scheint unzertrennbar miteinander verbunden zu sein. Steak und Würstchen sind nach wie vor die häufigsten Grillfavoriten. Aber es muss nicht immer Fleisch sein, was auf dem Grill landet, den es gibt auch jede Menge leckere Alternativen. Hoffentlich bieten Frühling und Sommer richtiges Grillwetter. Hier ein paar Tipps:
Fisch und Meeresfrüchte sind ein heißer Tipp. Bei Fisch sind Steaks von Lachs, Thun- oder Schwertfisch ideal zum Grillen, da sie fest sind und nicht so schnell zerfallen. Fischfilets gart man am besten mit frischen Kräutern und Zitrone in Alufolie verpackt. So bleiben sie schön saftig. Auch ganze Fische wie Forelle, Makrele oder Dorade lassen sich auf dem Grill zubereiten. Damit sie nicht zerfallen und sich leicht wenden lassen, empfiehlt es sich, ein spezielles Grillgitter zu verwenden. Für ein schönes Aroma ist es ratsam, den Fisch vorher nach Geschmack mit Knoblauch, Kräutern, Zitrone oder Oliven zu füllen.
Wie wäre es denn mal mit Salat vom Grill? Geht super einfach. Dazu nimmt man einen etwas festeren Blattsalat, wie z. B. Romanasalat. Den halbieren, die Blätter auseinanderbiegen und mit Kräuterbutter bestreichen. Auf der ausgeschnittenen Seite 2 bis 3 Minuten grillen, bis er leicht gebräunt ist, dann wenden und mit Parmesanflocken bestreuen. Wenn die geschmolzen sind, ist der Salat fertig.
Besonders gut eignen sich auch  Paprika-, Zucchini- oder Auberginen-Scheiben, Pilze, Maiskolben oder Kartoffeln (mit Aromen in Alufolie verpackt). Vor dem Grillen empfiehlt es sich, das Gemüse mit etwas Öl zu bestreichen und nach Geschmack mit Pfeffer, Salz, Knoblauch oder Chili zu würzen.
In der Alu-Schale kann man auch Schafskäse grillen. Wer es mal anders mag, macht eine Schafskäsecreme. Dazu den Schafskäse mit einem Schneidestab zerkleinern, mit Milch oder Joghurt glattrühren, nur mit Pfeffer würzen, Kräuter nach Lust dazu geben und mit dieser Käsecreme z. B. Paprikahälften, Riesenchampignons oder halbierte und ausgehöhlte Zucchini füllen.
Übrigens: Der Begriff “Grill” kommt aus dem englischen und bedeutet “Rost”. Der Klassiker ist bis heute der Holzkohlengrill, aber Gas- und Elektrogrill sind schnelle und saubere Alternativen.


Bilder