Für uns im Einsatz: Hattingen feiert 150 Jahre Feuerwehr

Vom Spritzenhaus und Pferdewagen, die eine Pumpe zogen, bis zur modernen Feuerwache.

Zur Sicherstellung der Einsätze in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr und zur Durchführung des Rettungsdienstes ist die hauptamtliche Wache am Wildhagen täglich (24 Std.) mit Einsatzkräften besetzt. Das Einsatzkonzept der Feuerwehr Hattingen sieht vor, dass die beruflichen Kräfte von sieben freiwilligen Löschzügen (ehrenamtlich) unterstützt und ergänzt werden.

In der Scheune des Brennereibesitzers Weygand in Hattingen brannte es. Die Bürger versuchten, den Brand zu löschen. Wassermangel erschwerte das Vorhaben und es gelang nicht, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Am Graben entstand ein weiterer Brand und die Löscharbeiten, völlig unkoordiniert, versanken im Chaos. Die verheerende Bilanz vom 7. August 1868: zehn mehr oder weniger komplett zerstörte Häuser und Werkstätten. Wenige Wochen später wurde die Freiwillige Feuerwehr Hattingen gegründet. Jetzt feiert sie 150jähriges Jubiläum.

Hattingen hatte damals rund 5500 Einwohner und von ihnen traten 160 Männer sofort als aktives Mitglied der Feuerwehr bei. Heute hat die Freiwillige Feuerwehr in Hattingen mehr als 200 Mitglieder an acht Standorten sowie eine Jugendfeuerwehr. Die Leitung der Feuerwehr liegt in den Händen von Tomás Stanke.
Über 700 Einsätze pro Jahr in der Brandbekämpfung sowie mehr als 10.000 Einsätze des Rettungsdienstes machen den Stellenwert der modernen Feuerwehr deutlich.  
Neben der Zentrale am Wildhagen, in dem sich der Löschzug Mitte befindet, gibt es weitere sieben Standorte: Löschzug Welper (Gerätehaus Marxstraße 8b), Löschzug Blankenstein (Gerätehaus Hauptstraße 24a), Löschzug Holthausen (Gerätehaus Sprockhöveler Straße 76), Löschzug Oberbredenscheid    (Gerätehaus Bredenscheid, Bredenscheider Straße 168, und Gerätehaus Oberstüter, Am Brunnen 27), Löschzug Elfringhausen (Gerätehaus Felderbachstraße 59) und Löschzug Niederwenigern (Gerätehaus Burgaltendorfer Straße 4).
Zur Förderung des Ehrenamtes und zur Sicherung des eigenen Nachwuchses unterhält die Stadt Hattingen darüber hinaus eine Jugendfeuerwehr. In dieser werden etwa sechzig Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren auf die zukünftigen Aufgaben in der aktiven Wehr spielerisch vorbereitet.
Nach dem Neubau der Hauptwache am Wildhagen 2013 nimmt die Stadt jetzt die Neuordnung der Freiwilligen Feuerwehren in Angriff. Die erste Maßnahme ist auch gleich die größte: der Bau der neuen Feuerwache Nord. Sie soll den Löschzügen Welper, Blankenstein und Holthausen ein gemeinsames Dach bieten und die bisherigen Gerätehäuser in den drei Stadtteilen ersetzen. Alle weisen erhebliche bauliche Mängel auf. Der neue Standort soll gegenüber dem Schulzentrum in Holthausen liegen und spätestens 2020 soll der mehrere Millionen Euro teure Bau fertig sein.
Am Samstag, 5. Mai, 10 bis 15 Uhr, gibt es in der Altstadt und am Reschop-Carré einen Tag der Feuerwehr mit großem Programm. Am Sonntag, 6. Mai, 11 Uhr, startet ein großer Festumzug vom Haldenplatz zum Rathaus. Von 12 bis 17 Uhr gibt es einen Tag der offenen Wache in der Hauptwache am Wildhagen.
Wer Spaß an den „roten Riesen“ hat, kann am 6. Mai auch beim Feuerwehrmuseum vorbei schauen, dass an diesem Tag in die Saison startet. Ein Blick in die Geschichte zeigt die Entwicklung im Feuerwehrbereich.
Eines ist aber gleich geblieben: der Einsatz der Feuerwehrleute für die Bürger sowie die Gemeinschaft der Wehr untereinander.

 


Bilder