Folie, die Einrecher abhält

Beschichtung funktioniert auch bei Glas.

Carla Niebisch

Was bei Handys mittlerweile überall angewendet wird, funktioniert schon seit vielen Jahren bei Balkontüren und Fensterglas. Die Idee ist einfach und wirkungsvoll: Eine Glasbeschichtung, die Einbrecher abhält – was erstaunlich klingt, aber funktioniert. Ist die spezielle Folie angebracht, sorgt sie dafür, dass Dieben die Lust an ihrem Handwerk vergeht.
Carla Niebisch, die Chefin der Firma „Dittmar“, weiß aus langer Berufserfahrung, wie locker und unbedacht viele mit dem Thema „Einbruchsschutz“ umgehen. Doch Vorsicht ist angebracht.
Während bislang Fenster und Türen einfach aufgehebelt wurden, sind Diebe mittlerweile dazu übergegangen, die  Scheiben aus dem Rahmen zu hebeln, bis sie springen – aus Zeitgründen. „Das ist nahezu geräuschlos und vor allem schneller,“ sagt Carla Niebisch. Inzwischen gilt ihre Firma „Dittmar“ als führendes Unternehmen in der Region, wenn es um Einbruchschutz bei Fenstern geht. Einmal aufgetragen, kann eine spezielle Folie jahrelang dafür sorgen, dass selbst massive Gewalt und schweres Werkzeug die Scheiben nicht zerspringen lässt.  Je nach Bedarf gibt es die Folie in verschiedenen Stärken.
„Da hat jemand in meinen Sachen gewühlt“
Zwar kann sie auch nicht verhindern, dass Glas  bei einem Einbruch zerstört werden kann, aber das Verbundsystem aus Folie und Glas sorgt dafür, dass das zerbrochene Glas nicht zersplittert, sondern an der stabilen Folie haften bleibt. Die Schutzfolie ist unsichtbar, UV-absorbierend und kratzfest. Da die Folie durchschlagshemmend und durchwurfhemmend ist, bieten sie nicht nur Schutz gegen Einbrecher, sondern auch gegen unabsichtlichen Glasbruch. Reinigung und Pflege erfolgen im Wesentlichen wie bei normalem Glas. Als Carla Niebisch 1999 die Firma ihres Vaters übernahm, spezialisierte sie sich auf Vertrieb und Montage von sogenannten Glasbeschichtungsfolien. Aus ihrer Erfahrung mit den Folgen von Einbrüchen weiß sie, das es weniger die materiellen, sondern die psychischen Schäden sind, die den Opfern in Erinnerung bleiben. „Da war jemand in meinem Heim, und hat in meinen Sachen gewühlt,“ ein Gefühl, das viele nicht mehr loswerden. Weitere Infos unter der Rufnummer 02 02/52 40 55 sowie im Netz unter www.dittmar-ek.de.


Bilder