Eine Küche für Paul – das alte Ding soll jetzt endlich weg

Die Kirchengemeinde Welper-Blankenstein sammelt Spenden für das Paul Gerhardt Haus.

Wünschen sich für das Paul Gerhardt Haus in Welper eine neue Küche: v.l. Gabriele Zöllner, Gastredner und Gemeindemitglied Professor Dr. Boris Suchan, Neuropsychologie, Friedhelm Schumacher-Zöllner und Melanie Holz-Pier.

2005 fusionierten in Hattingen die beiden evangelischen Gemeinden Blankenstein und Welper zur Evangelischen Gemeinde  Welper-Blankenstein. Neben der Blankensteiner Kirche an der Burg, die als Hochzeitskirche bekannt wurde, ist das Paul Gerhardt Haus in Welper eine zentrale Anlaufstelle der Gemeinde.
Alle Menschen aus der Gemeinde, die schon einmal in der jetzigen Küche mitgeholfen haben, sei es beim Spülen nach der Frauenhilfe, anlässlich des Neujahrsempfangs oder beim Gemeindefest, haben in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht, dass es immer mehr Schwachstellen gibt. Die Schubladen klemmen, der Platz reicht nicht aus, die Spülmaschine…
Jetzt soll ein Traum Wirklichkeit werden – eine neue Küche muss her. „Sehen Sie sich nur die Spülmaschine an. Die stammt noch aus den fünfziger Jahren“, zeigt Friedhelm Schumacher-Zöllner, Fundraising-Beauftragter, ein Gebilde, von dem man im ersten Moment gar nicht genau weiß, wie es funktionieren könnte. Mit den zur Zeit gebräuchlichen Spülmaschinen hat sie jedenfalls wenig gemeinsam – schon gar nicht das Aussehen!
Ein Arbeitskreis für die Gestaltung der Küche hat sich bereits getroffen und wird die Planung unter der Leitung unseres Baukirchmeisters Karl Otto Meiswinkel vorantreiben. Die Kosten werden auf etwa 40.000 Euro geschätzt.
Ziemlich viel Geld und keinesfalls mal so eben durch die Evangelische Kirchengemeinde  Welper-Blankenstein aufzubringen. Deshalb setzt man auf Spenden – und natürlich auf Aktionen, die den Spendenfluss etwas ankurbeln sollen.
Bis Ende 2018 wünscht man sich, das die Summe zusammen gekommen ist und die Küche Realität werden kann.
Einige Aktionen hat es schon gegeben: Im Frühjahr fand im Paul Gerhardt Haus das „Essen der Kulturen“ statt. Ende September konnte bei einem Gottesdienst mit Pfarrerin Birgit Crone der Abschluss der Aktion „Talente versilbern“ gefeiert werden. Da kamen immerhin stolze 3400 Euro zusammen.
Am Abend des 10. November findet im Paul-Gerhardt-Haus die Veranstaltung „WIRSINGen“ zugunsten der Fundraisingaktion für die neue Küche des Paul-Gerhardt-Hauses statt.
Dabei singen die Besucher bekannte Hits und Evergreens, begleitet und unterstützt von einer Band. Und das ist längst nicht alles: zwei freche Gesellen, Obolus und Bonus, sorgen nicht nur für frischen Wind in der Gemeinde, sondern auch für Geld in der Kasse. Alle, die es können, haben die Möglichkeit, zum Leben in der Gemeinde einen Obolus beizutragen: Einen überschaubaren monatlichen Beitrag, dessen Höhe sie selbst bestimmen.
Der fließt dann zum Beispiel in die Kinder- und Jugendarbeit, in die Sanierung der Kirche an der Burg – oder eben in die neue Küche für Paul.


Bilder