Eine Bronzemedaille in der Kategorie Zweiviertelmarsch

Glücklich kehrte der Ruhr-Piper Björn Frauendienst von dem Dudelsackwettbewerb zurück.

Die Dudelsackschule „National Piping Center“ war Austragungsort einer sogenannten Competition der Dudelsack-Wettbewerbsliga „The Clasp“. Der Hevener erspielte sich Platz drei.

Ein Hevener hat den 3. Platz bei einem ­Dudelsackwettbewerb in Schottland gewonnen. Glücklich kehrte der Ruhr-Piper Björn Frauendienst von dem Wettbewerb aus dem schottischen Glasgow zurück.
Teilgenommen hatte er in drei Kategorien. In einer, dem Zweiviertelmarsch, konnte er am Ende mit der Bronze-Medaille nach Hause fliegen. Nach Punkten wurde er in der Gesamtwertung am Ende vierter von acht Teilnehmern. Um teilnehmen zu dürfen, musste er sich zunächst über Tonaufnahmen qualifizieren und einstufen lassen.
Die Dudelsackschule „National Piping Center“ war Austragungsort einer sogenannten Competition der Wettbewerbsliga „The Clasp“, die über das Jahr verteilt mehrere Wettbewerbe in verschiedenen Orten der britischen Insel anbietet.
In Liga aufgenommen
„Ich war bereits überglücklich, als ich in die Liga aufgenommen wurde und bin eher unter dem Motto ,Dabei sein ist alles‘ nach Glasgow geflogen. Dennoch war ich, so gut es ging, vorbereitet. Zwar spiele ich aktuell pro Jahr zirka 40 Auftritte auf Hochzeiten, Geburtstagen und Beerdigungen, aber vor einer Preisrichterin aus einer von Schottlands Top-Bands zu spielen, ist doch eine ganz andere Herausforderung. Da muss man die Nerven behalten“, sagt Björn Frauendienst.
Einen weiteren Traum hat er sich auf dem Weg nach Hause auch noch erfüllt: Da er schon Uniform und Dudelsack dabei hatte, nutze er den letzten Tag, um in den Straßen von Edinburgh für die Touristen mit dem Dudelsack Straßenmusik zu machen. In einem Pub ergab sich dann sogar noch ein spontanes Geburtstagsständchen für eine junge Schottin – was von Freund und Vater des Geburtstagskindes mit einem Bier belohnt wurde.


Bilder