Effektive Zusammenarbeit

Keine Probleme für den Gewässerschutz mit Nitrat an der Ennepetalsperre.

Die Ankündigung der EU, Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte in den Gewässern zu verklagen, war kürzlich in den Nachrichten. Doch ein genauer Blick macht regionale Unterschiede deutlich: Für die AVU als Wasserversorger des Ennepe-Ruhr-Kreises und die Landwirte sind hohe Nitratwerte kein Thema. Das erklärten jetzt Trinkwasser-Experten der AVU und Landwirte anlässlich des 25jährigen Bestehens ihrer Kooperation. „Unser Jahresdurchschnittswert liegt mit 13 Milligramm pro Liter weit unter dem vorgeschriebenem Grenzwert von 50 Milligramm“, erklärt Klaus Döhmen von der AVU. Das ist auch der Erfolg dieser stillen, aber effektiven Kooperation der Landwirte und der AVU.
Landwirte und AVU kooperieren seit 25 Jahren
Effektiv ist es für beide Partner: Die Landwirte profitieren von neuer Technik und neuen Methoden, ihre Felder zu bestellen und gleichzeitig die Gewässer im Trinkwasserschutzgebiet zu schonen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Gülleausbringung. Ein Beispiel: So wird der Dünger über sogenannte Schleppschuhverteiler bodennah an die Pflanzen gebracht statt mit ungenauer herkömmlicher Technik verteilt zu werden. Die AVU fördert diese Maschinen ebenso wie zusätzlichen Lagerraum auf den Betrieben und andere Maßnahmen, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. Im Gegenzug verpflichten sich die Betriebe, die Sperrfristen für die Gülleausbringung witterungsbedingt zu erweitern und größere Abstände zu Gewässern zu halten. „Für uns ist diese Zusammenarbeit selbstverständlich. In vielen Betrieben ist es jetzt schon die zweite Generation, die da mitmacht“, erklärt Holger Gesenberg aus Radevormwald, der Vorsitzende der Kooperation ist.
Der Vorteil für die AVU: Sie sichert so die Wasserqualität, bevor das Wasser die Ennepetalsperre erreicht. Denn das ist das Reservoir der Trinkwassergewinnung für über 140.000 Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis „Wir sind Geschäftspartner und es ist eine klassische Win-win-Situation“, erklärt Hans-Jörg Beckmänning, der die AVU im Kooperationsbeirat vertritt. Für das Vertrauensverhältnis unter den Geschäftspartnern sorgt auch Marius Bußmann: Er ist als Berater für Gewässerschutz bei der Landwirtschaftskammer NRW angestellt – das ist ein weiteres konkretes Ergebnis der Kooperation.
Und wenn vor über 25 Jahren noch die Skepsis überwog, dass „das Wasserwerk“ durch das Beharren auf Vorschriften „dem Bauern“ das Leben schwer machte, so bittet der Landwirt heute den Berater um Unterstützung in Sachen Gewässerschutz. In Einzelfällen wurde auch das AVU-Labor um Untersuchungen gebeten – früher undenkbar! Der genaue „Geburtstag“ der Kooperation war der 30. Oktober. Da wurde die Kooperation 1991 in Breckerfeld in der Gaststätte Haus Mähler unterzeichnet. Groß gefeiert wird aber nicht – auch das passt eben zu dieser Zusammenarbeit: still und effektiv…


Bilder