Dritter bei Wahl Mr Germany

Bronze: Maik Geilenbrügge aus Sprockhövel.

Die drei Sieger auf dem Treppchen: Rechts der Sprockhöveler Maik Geilenbrügge.

Banker Maik Geilenbrügge aus Sprockhövel wurde Dritter bei der Wahl zum Mr Germany!
Training und der Verzicht auf kulinarische Genüsse in der Vorweihnachtszeit haben sich gelohnt und wurden mit einem dritten Platz belohnt! Der bodenständige Sprockhöveler hat sich von 1025 Bewerber auf dem dritten Platz prima behauptet.
Der Leichtathlet Pascal Unbehaun aus Erfurt ist „Mister Germany 2018”. Der 21-jährige Polizist und Leistungssportler aus Thüringen setzte sich bei einer Gala-Veranstaltung in einem Ferienresort in Linstow in Mecklenburg-Vorpommern gegen 15 Konkurrenten durch. Unbehaun hatte sich als „Mister Mitteldeutschland 2017” für das Finale qualifiziert. Auf Platz zwei kam mit dem „Mister Sachsen 2017” Edison Hoti, ebenfalls ein Polizist. Platz drei dann belegte Maik Geilenbrügge aus Sprockhövel, der „Mister Nordrhein-Westfalen 2017”.
Traditionell mussten sich die Männer bei der Gala in zwei Durchgängen im Anzug und mit freiem Oberkörper in Jeans zeigen. Die Bewerber dürfen keine eigenen Kinder haben. Für Geilenbrügge, der nebenbei als Model jobbt, hat der Bankjob allerdings Priorität.
Der Bankkaufmann steht derzeit im dualen Studium und möchte eine Führungsposition bei der Bank erreichen. Das hat sich auch nach dem dritten Platz bei der Mr-Germany-Wahl nicht geändert.


Bilder