Die Kandidaten bei der Wahl am 24. September

Zum Wahlkreis 139/Ennepe-Ruhr-Kreis II bei der Bundestagswahl am 24. September gehören Hattingen, Herdecke, Sprockhövel, Wetter und Witten. Es bewerben sich acht Kandidaten: Dr. Ralf Brauksiepe (CDU, Hattingen), Ralf Kapschack (SPD, Witten), Heinz-Dieter Kempka (Die Linke, Herdecke), Dr. Janosch Dahmen (Bündnis 90/Die Grünen, Witten), Jürgen Weber (FDP, Herdecke), Michael Funk (AfD, Witten), Roland Löpke (Piraten, Witten) und Achim Czylwick (MLPD – Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands, Witten).
 

Das Image-Magazin hatte alle gebeten, sich und ihre politischen Ziele vorzustellen. Bis auf den Bewerber der AfD sind alle Kandidaten für einen Sitz im Bundestag in Berlin der Bitte gerne nachgekommen. Um allen denselben Platz einzuräumen – ohne die Texte zu kürzen –, hatten wir genaue Vorgaben gemacht. Das hat nicht ganz geklappt, trotzdem geben wir die Antworten in ganzer Länge wieder.

Ralf ­Kapschack (SPD,
Witten)
62 Jahre, ­Journalist, ­studierter Wirtschaftswissenschaftler, verheiratet, zwei erwachsene Söhne

Kita, Ganztagsbetreuung, Ausbildung und Uni müssen kostenfrei sein. Grundlose Befristung von Arbeit muss verboten werden. Männer und Frauen müssen gleich bezahlt werden. Für Menschen, die lange arbeitslos sind, brauchen wir einen sozialen Arbeitsmarkt. Wer lange gearbeitet hat, muss eine „Solidarrente“ deutlich über der Grundsicherung bekommen. Nötig ist eine Rentenversicherung, in die alle einzahlen. ­Arbeitgeber und -nehmer müssen Krankenkassenbeiträge wieder je zur Hälfte zahlen. Kommunen müssen entlastet werden. In meiner Freizeit backe ich, höre Musik und fiebere mit dem BVB.

 

Dr. Ralf ­Brauksiepe (CDU,
Hattingen)
50 Jahre, verheiratet, vier Kinder, drei Jungen, ein Mädchen

Meine aktuellen politischen Schwerpunkte sind die Sicherheits- und Verteidigungspolitik, die ich als Parlamentarischer Staatssekretär mitgestalten darf. Darüber hinaus liegen mir als nordrhein-westfälischem Landesvorsitzenden und stellvertretendem Bundesvorsitzenden der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft die Belange von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sehr am Herzen. Wir haben in dieser Legislaturperiode unter der Verantwortung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel viel erreicht. Für die Fortsetzung dieses erfolgreichen Weges möchte ich mich auch in den kommenden vier Jahren einsetzen.

 

Dr. Janosch Dahmen (Bündnis90/Die Grünen, Witten)
35 Jahre alt, Unfallchirurg und Notarzt, verheiratet, zwei Kinder

Als Ihr und Euer Abgeordneter will ich mich zukünftig im Bundestag für die Gesundheit von Mensch, Tier und Natur einsetzen. Zwei Punkte sind mir besonders wichtig: zum einen eine Gesundheitspolitik zum Wohl der Patienten. Als Arzt habe ich in den letzten Jahren die übermäßige Ökonomisierung der Medizin miterlebt. Dieser einseitigen Fehlentwicklung müssen wir dringend entgegensteuern. Zum anderen eine generationengerechte Umweltpolitik. Ich bin überzeugt, dass unser Wohlergehen maßgeblich vom Zustand der Umwelt abhängt. Als Vater möchte ich dafür einstehen, dass meinen Kindern und deren Kindern eine Welt hinterlassen wird, die lebenswert ist, und es bleibt.

 

Jürgen
­Weber (FDP, Herdecke)
56 Jahre
Facharzt für Anästhesiologie, Oberarzt, freigestellter Betriebsrat (jeweils 50 Prozent), feste Partnerschaft, Tochter und Sohn

Aktuell bin ich in der Kommunalpolitik ­aktiv. Seit 1999 als Mitglied des Herdecker Stadtrates. Ich fühle mich verantwortlich für unser Gemeinwesen, für die Stadt und ihre Einwohner. Unsere Demokratie (eine der weltweit besten und stabilsten) funktioniert nur, wenn sich die Bürger beteiligen. Mein Schwerpunkt ist die Gesundheitspolitik. Als angestellter Arzt bin ich täglich mit den großen Problemen in diesem Bereich konfrontiert. Als aktiver Gewerkschafter (Marburger Bund) und Betriebsrat setze ich mich für Schwächere ein. In der Freizeit mache ich gerne Sport: Joggen, Radfahren, Schwimmen: Triathlon.

 

Roland
Löpke­
(Piraten, ­Witten)
62 Jahre, ­verheiratet, ­eine Tochter

Seit meiner Zeit als Schülersprecher habe ich mich politisch engagiert. Schwerpunkt war immer der Umweltschutz und das friedliche Zusammenleben. Eine gesunde Umwelt und Frieden sind Voraussetzung für den Fortbestand unserer Gesellschaft. Die Welt ist heute global. Daher brauchen wir neue Lösungen, die unsere Lebensbedingungen sichern und verbessern. Wachstum darf nicht länger in Profit gemessen werden. Ich bin seit 2012 überzeugter Pirat und seit 2014 im Wittener Stadtrat. Wir arbeiten an neuen Lösungen und Lösungsansätzen, sind nicht abhängig und können daher Zukunft neu denken und planen. Hobbys: Fußball, Radfahren und Segeln, Malen, Theaterspielen und das Mittelalter.

 

Dieter ­Kempka
(Die Linke, Herdecke)
58 Jahre, zwei Töchter,
kaufmännischer Angestellter i.R.,
Mitarbeiter im Hausnotruf

Mein großes Ziel ist die Wiederherstellung der sozialen Gerechtigkeit: Renten, von denen man leben kann, die Abschaffung von Leih- und Zeitarbeit, ein Mindestlohn von 12,50 Euro, Gesundheitsvorsorge, in die jeder einzahlt ohne Zwei-Klassen-Medizin, Bildung vom Kindergarten bis zum Abschluss des Studiums ohne Kosten. Und die Einführung einer Mietpreisbremse. Sie können mithelfen, diese Ziele zu erreichen: beide Stimmen für die Linke. In meiner Freizeit bin ich mit meinem Hund in unserer schönen Landschaft unterwegs.

 

Achim ­Czyl­wick
(MLPD,
Marxistisch-­Leninistische Partei Deutschlands, Witten)
62 Jahre, ­gelernter ­Drucker, ­verheiratet

Ich kandidiere für die Internationalistische Liste/MLPD, weil es grundsätzlich etwas zu ändern gilt. Ich stehe konsequent an der Seite der arbeitenden Menschen im Kampf um Arbeitsplätze und eine lebenswerte Zukunft für die Jugend, für die Befreiung der Frau. 1,7 Millionen Tonnen Giftmüll ­lagern illegal unter Tage und bedrohen ­unser Trinkwasser. Die sind auf Kosten der RAG zu entsorgen. Generationen von ­Reformern haben nichts an der Ausbeutung von Mensch und Natur geändert. Wir brauchen eine radikale Lösung: ein vom Kapitalismus befreites Gesellschaftssystem. Das ist für mich der echte Sozialismus. Hobbys unter anderem Wandern, Tango Argentino.


Bilder