Das königliche Paar war überglücklich

Herbeder Schützenverein krönte Martina und Jörg Fitzke.

Im Mittelpunkt bis zum nächsten Fest steht das neue Schützenpaar Martina (Mitte) und Jörg Fitzke (Hut mit Federschmuck), das sich mit anderen Vereinsmitgliedern fürs Fotos aufgestellt hat.

Es gab sozusagen leichte Ladehemmungen beim neu gekrönten Schützenkönigspaar Martina und Jörg I., mit bürgerlichem Namen Martina und Jörg Fitzke. Erst nach einigen Stunden und mit dem rekordverdächtigen 84. Schuss fiel der Vogel. Er wollte und wollte nicht, schließlich hieß es um 23.47 Uhr doch: . . . den Vogel abgeschossen.
Das königliche Paar war überglücklich. Es ist nun für drei Jahre der Repräsentant der Herbeder Schützen. Das heißt auch, andere Vereine zu besuchen und offizielle Termine wahrzunehmen, sehr wahrscheinlich allen voran der Besuch des Partnervereins in Wülfershausen - das liegt bei Bad Neustadt an der Saale. Mit den dortigen Schützen ist der „Bürger- und Sportschützenverein Herbede 1850“ schon über 30 Jahre freundschaftlich verbunden.
Das Königsschießen war der Auftakt der dreitägigen Feierlichkeiten, des Höhepunktes im Kalenderjahr der Bürger- und Sportschützen. Bevor es am Abend zum Tanz ins Festzelt ging, hatten die Schützen ein volles Programm zu absolvieren. Um Punkt 9 ging’s los mit ­einem gemeinsamen Umzug durch den Ort, begleitet vom „1. Bataillonsspielzug des BSV Obercastrop“. Nach etwa einer Stunde gedachte man am Ehrenmal zusammen mit Pfarrer Jochen Winter der Verstorbenen. Um 11 Uhr dann hieß es auf dem Hof Böckelmann an der Vormholzer Straße: „Antreten der Schützen zum Vogelschießen.“ Und nach knapp drei Stunden fiel er endlich. Bei einigen Beteiligten fiel auch das Wort „rekordverdächtig“.
Knapp eine Woche später folgte dann des Festreigens zweiter Teil, der Krönungsball im Festzelt auf dem Parkplatz der Lohmann-Stahlwerke an der Ruhr mit der feierlichen Inthronisierung von Martina und Jörg I. Dazu erklang der große Zapfenstreich, präsentiert vom „Musikverein Wachtendonk“ und dem „Marine-Spielmannszug Blau-Weiß Schaephuysen“. Danach hieß es „Tanz bis in den frühen Morgen“.
Beendet wurden die Feierlichkeiten tags darauf mit der „BSV-Party“, ebenfalls im Festzelt an der Ruhr. Auf und vor der Sparkassen-Show-Bühne gab’s Tanz und Gaudi von Anfang an. Dazu beigetragen haben die „Wülfershäuser Musikanten“ und als Höhepunkt die Schlagersängerin „Marry“.


Bilder