1. Tag der Energie im Backhaus Witten gut besucht

Obwohl E-Mobilität in aller Munde ist, gibt es in Witten nur 35 Elektro-Autobesitzer und 4 Lade­säulen. Seit einiger Zeit ist eine davon, in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Witten erstellt, am Backhaus. Neu ist jetzt die Ladestation für E-Bikes, die am Energietag vorgestellt und ausprobiert wurde.

Elektro-Autos in Witten rar
Rund um das Backhaus gab es jetzt sozusagen die erste Wittener E-Mobilitätsmesse. Gezeigt wurden an der Dortmunder Straße E-Fahrräder, E-Motorräder und E-Autos von kleineren Varianten bis zu einem echten Tesla. Die Aussteller luden auch zu Probefahrten ein. Die Organisatoren – Daniel Backwinkel vom Bundesverband eMobilität, Thorsten Ebenfeld von EBIs Fahrradservice und Iris und Julian Graßhoff vom Backhaus – möchten einen Transformationsprozess anstoßen, um die E-Mobilität in Witten zu fördern.
Die Anbieter EBIs Fahrradservice (Handel und Leihfahrräder), Elby (E-Fahrräder), Renault Witzel (E-Autos), RuhrAuto (Carsharing), Bikeleasing (Dienstfahrräderleasing), Electriclease (E-Auto-Leasing), Ecomobility Green World (E-Motorräder) und die Verkehrswacht Witten waren vor Ort und zeigten die neuesten Techniken und Möglichkeiten, umweltfreundlich beweglich zu sein oder Lasten zu transportieren.
Backhaus-Chefin Iris Graßhoff stand für ein kurzes Gespräch zur Verfügung und antwortete auf die Frage um Nachhaltigkeit, dass das Backhaus schon vor neun Jahren mit einer Wärmerückgewinnungsanlage ausgestattet wurde, wobei die Abwärme der Backöfen zur Warmwasserbereitung und zum Heizen der übrigen Räume im Café und der Kundenbedienung genutzt werden. Heutige und zukünftige Themen des Backhauses sind z.B. ein neu eingeführter Ecoffeebecher aus Bambusfasern und Mais, der den Geschmack und die Wärme hält. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Becher spülmaschinenfest ist und durch die Wiederverwendbarkeit den Papp-Kaffee To Go Becherabfall deutlich reduziert. Das Material des Ecoffeebecher ist, bis auf die Silikonteile, komplett kompostierbar.

 


Bilder