1. FC Köln gewinnt dritten coffee at work-Cup

Packende Duelle vor gut gefüllten Rängen lieferten sich am 28. Januar...

Die U13-Fußballerinnen des 1. FC Köln freuten sich über den Sieg beim dritten coffee at work-Cup in der Sprockhöveler Glückaufhalle.

Packende Duelle vor gut gefüllten Rängen lieferten sich am 28. Januar die U13-Nachwuchskickerinnen des VfL Gennebreck, VfL Bochum, SGS Essen, 1. FC Köln, MSV Duisburg, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Im Spielmodus „jeder gegen jeden“ zeigten die Teams beim dritten coffee at work-Cup in der Sprockhöveler Glückaufhalle kombinationsstarke Matches, einfallsreiche Dribblings, gedankenschnelle Passspiele sowie viele, viele Tore. Schließlich ging es um nichts Geringeres als den begehrten coffee at work-Wanderpokal, der nicht zufälligerweise sehr an den UEFA Champions League-Pokal erinnert.
Bereits im ersten Spiel trat der VfL Gennebreck gegen Titelverteidiger SGS Essen 07 an und unterlag mit 0:4. Überhaupt lief es an diesem Sonntag nicht gut für den Lokalmatador. Er konnte keines seiner Spiele gewinnen. Einen Lauf hingegen hatten die Fußballerinnen des 1. FC Köln. Sie gaben nicht ein einziges ihrer insgesamt sechs Matches verloren und standen somit am Ende zurecht ganz oben auf dem Siegerpodest. Auf den Plätzen Zwei und Drei folgten die SGS Essen 07 und der VfL Bochum.
Auch in den anderen Gewinn-Kategorien sahnten die Kölnerinnen ab: Carolin Elsen wurde als beste Spielerin und Johanna Kuhn als beste Torschützin (sechs Tore) ausgezeichnet. Diese Phalanx durchbrach einzig Adelina Schürholz vom VfL Bochum als beste Torhüterin.
Die leidenschaftliche Auseinandersetzung der Akteure auf dem Platz wurde fachkundig vom bekannten Sportreporter Uli Potofski kommentiert. Abseits des Spielfeldes sorgten die Zuschauer für Stimmung und feuerten die Mädchen lautstark an. Auch den Trainern am Spielfeldrand war anzumerken, dass sie mit Feuereifer dabei waren, um ihren Spielerinnen den nötigen Adrenalinstoß zu versetzen.


Der coffee at work-Cup wurde 2016 von Martin Sesjak, Geschäftsführer der coffee at work GmbH & Co. KG, in Kooperation mit dem VfL Gennebreck ins Leben gerufen. Er soll stärker auf den Frauenfußball aufmerksam machen, den Nachwuchs fördern und Mädchen für die Sportart begeistern. „Das Turnier ist für mich eine Herzensangelegenheit“, so Sesjak „Wir haben hier heute großartigen Fußball erlebt. Die Mädchen sind mit vollem Eifer dabei und geben in jedem Spiel mindestens 110 Prozent. Hiervon könnte sich so mancher Profi-Fußballer eine Scheibe abschneiden.“
www.coffeeatwork.de


Bilder